Ad of the Week: Yoc, Forward Media & O2 werben zwischen den Zeilen.

von Fritz Ramisch am 09.September 2015 in Ad of the week, Mobile Advertising, News

Zwischen den Zeilen: Wir zeigen in unserer Rubrik „Ad of the Week“ regelmäßig spannende mobile Werbekampagnen. In dieser Woche stellen wir die O2-Kampagne „Zwei sind besser als eins“ vor, welche seit Juli die Zusammenlegung der Mobilfunknetze von E-Plus und O2 bewirbt. Im Rahmen der Kampagne launcht der Berliner Mobile-Advertising-Anbieter Yoc ein neues Werbeformat. Das Besondere der „Understitial Video Ads“ ist, dass der redaktionelle Inhalt darüber liegt und die Werbung die Nutzung dadurch kaum beeinträchtig. Nutzer legen die vollflächige Werbung nach und nach durch Scrollen des Inhalts frei, die User Experience soll dadurch weniger gestört werden. Die Anzeige mutet „nativ“ an – wird dabei aber über einen regulären Adserver-Tag ausgesteuert. Nutzer können die Werbung aber jederzeit schließen. Die Kampagne wird im 3. Quartal über einen Zeitraum von drei Monaten über diverse mobile Webseiten u.a. beim „Tagesspiegel“ ausgespielt. „Für die Umsetzung der Werbekampagnen fallen keine ‚Setup-Kosten‘ an, da es sich um ein Standard-Produkt handelt, bei dem der Werbetreibende nur die Kreationsmaterialien benötigt“, so eine Yoc-Sprecherin auf Nachfrage. Ziel der Kampagne sei die Steigerung der Markenaufmerksamkeit. Bei der Werbewirksamkeit werde neben klassischen Kennzahlen wie Impressions und Klicks auch die Sehdauer des Videos gemessen.

adoftheweek-yoc-forward-o2

Unsere Ads of the Week der vergangenen Wochen:

Ihre mobile Werbekampagne ist besser? Dann schicken Sie uns gern eine E-Mail mit Link und Hinweis zur umsetzenden Agentur sowie aussagekräftigen Bildern oder Videos an fritz@mobilbranche.de.


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare