App-Economy in Zahlen: Zahl der Apps und Entwickler steigt deutlich.

von Fritz Ramisch am 14.Januar 2015 in Apps, News, Studien

shutterstock_111641345App-Economy in Zahlen: Apple hat mit der Veröffentlichung des iPhones im Jahr 2007 den Weg für einen völlig neuen Wirtschaftszweig geschaffen. Apps. Rund um die kleinen Mini-Softwareprogramme ist ein Milliardenmarkt mit Millionen Arbeitsplätzen entstanden. Der iPhone-Bauer hat allein im letzten Jahr 15 Mrd Dollar mit Apps umgesetzt – rund 10 Mrd Dollar davon wurden an App-Entwickler ausgeschüttet, wie wir letzte Woche berichtet haben. Das Analyseunternehmen appFigures hat in einem Bericht Zahlen und Statistiken zu den einzelnen App Stores veröffentlicht. Demnach steigt nicht nur die Zahl der angebotenen Apps, sondern auch die der App-Entwickler kontinuierlich. Im Google Play Store gibt es mittlerweile über 1,43 Mio Apps (+ 105 %) , bei Apple sind es 1,21 Mio (+ 55 %), im Amazon Appstore immerhin rund 293.000 Apps (+ 90 %). Apps für Windows Phone und Blackberry bzw. von alternativen App Stores wurden in dieser Statistik gar nicht erhoben. Dabei versucht vor allem Microsoft mit allen Mitteln sein App-Angebot auszubauen. Mittlerweile gibt es auch im Windows Phone Store über 340.000 Apps (Stand September 2014). Doch viele Apps fliegen unter dem Radar der Nutzer: 80 Prozent aller iOS-Apps erreichten im Juni 2014 keine relevante Sichtbarkeit, hat adjust in seinem „App Store Report“ erhoben.

Bildschirmfoto 2015-01-14 um 09.20.08

 

– Anzeige –
Seminar iOS vs. Android Usability mit Melinda AlbertSo machen Sie Ihre App erfolgreicher als die Ihrer Wettbewerber: Melinda Albert verrät im mobilbranche.de-Seminar „iOS vs. Android Usability“ am 30. April 2015 in Berlin praktische Geheimtipps für iOS- und Android-Apps, die bei der Ankurbelung der Downloads und der App-Nutzung helfen.  Jetzt buchen und Frühbucherrabatt sichern!

Zahl der App-Entwickler steigt deutlich

App-Entwickler ist mittlerweile ein begehrter Job, auch wenn den wenigsten Entwicklern der große Wurf gelingt: 50 Prozent der iOS-Entwickler verdienen mit ihrer App weniger als 500 Dollar pro Monat. Bei Android sind es sogar 64 Prozent. 23 Prozent aller Apps setzen weniger als 100 Dollar pro Monat um. Immerhin 1,6 Prozent der Apps machen wirklich reich und bringen ihren Machern mehr als 500.000 Dollar im Monat ein. Das sind zumindest die Ergebnisse des „State of the Developer Nation Report Q3 2014“ von Vision Mobile. 388.000 Entwickler (+ 76 %) sind mittlerweile im Google Play Store registriert. Bei Apple sind es 288.000 (+ 60 %), bei Amazon 48.000 (+ 60 %).

Bildschirmfoto 2015-01-14 um 09.39.51

Beliebte App-Kategorien

Mit mehr als 128.00 neuen Business-Apps im vergangenen Jahr ist die Kategorie Business vor Food & Drink, Lifestyle und Social Networking die am stärksten wachsende Kategorie im App Store. Das liegt vermutlich auch daran, dass Business-Apps im Vergleich zu Konsumenten-Apps auch mal etwas kosten dürfen. Im Google Play Store wachsen dagegen die Bereiche Games, Fotografie und Musik stärker. Business-Apps liegen in dieser Statistik „nur“ an vierter Position.

Bildschirmfoto 2015-01-14 um 09.20.26

 

AppFigures erhebt in seinem Bericht leider keine Zahlen zu den Erlösen – weder für App-Entwickler, noch nach einzelnen Kategorien. Zahlen dazu kann man daher nur aus anderen Studien herleiten. Laut „State of Developer Nation Report Q3 2014“ hat sich der Großteil der App-Entwickler auf Consumer-Apps fokussiert. Nur 11 Prozent der Entwickler haben sich auf Enterprise-Apps spezialisiert. Ein scheinbar lohnenderes Geschäft: Immerhin 16 Prozent der B2B-Entwickler verdienen im Monat mehr als 5.000 Dollar pro App. (Beitragsbild: shutterstock.com)


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare