Nur knapp 20 Prozent der deutschen Apps im App Store sichtbar.

von Fritz Ramisch am 02.Februar 2015 in App Business, Mobile Marketing, News, Ökosysteme

App JahresberichtNutzer, finde mich! Bei rund 1,4 Mio Apps im App Store ist das gar nicht so leicht. Wie fleißig die App-Entwickler im abgelaufenen Jahr waren, zeigt der Jahresrückblick des App-Analyseunternehmen adjust. Demnach stieg die Zahl der iOS-Apps innerhalb eines Jahres von 889.000 auf 1,37 Mio um knapp 60 Prozent. Die Zahl der deutschen Apps ist ebenfalls drastisch von 152.000 auf 264.000 gestiegen. Mit der Anzahl der Apps steigt aber auch der Anteil der sogenannten Zombie-Anwendungen. Nur knapp 20 Prozent der deutschen Apps erzielen laut adjust genug Downloads, um regelmäßig in den Ranglisten der App-Stores angezeigt zu werden. „Es gibt keinen Zweifel, dass der deutsche Mobile-Markt unglaublich schnell wächst. Wenn sich dieser Trend fortsetzt – und derzeit sieht es stark danach aus – kann zum Jahresende weniger als ein Zehntel der deutschen Apps noch Nutzer über die App-Stores gewinnen. Das werden genau die Apps sein, die bereits eine erhebliche Zugkraft haben“, sagt adjust-CEO Christian Henschel. „Der Appstore als Quelle organischer Nutzer hat nur eine begrenzte Leistungsfähigkeit. Wenn diese erreicht ist, ist der Appstore am Ende.“ An der Bewerbung der eigenen App führt dann kein Weg mehr vorbei. Am schlechtesten ist die Sichtbarkeit im App Store laut adjust in den Kategorien Social Networking, Lifestyle, Education und Business. Am meisten Apps gibt es in den Kategorien Entertainment (336.000) und Games (323.000), am wenigsten in der Kategorie Newsstand und Wetter.

Zahl der Zombie-Apps nimmt zu

Der Wettbewerb im App Store wird härter und auch die Zahl der App-Entwickler steigt. Auch wenn den wenigsten Entwicklern der große Wurf gelingt: 50 Prozent der iOS-Entwickler verdienen mit ihrer App weniger als 500 Dollar pro Monat. Bei Android sind es sogar 64 Prozent. 23 Prozent aller Apps setzen weniger als 100 Dollar pro Monat um. Immerhin 1,6 Prozent der Apps machen wirklich reich und bringen ihren Machern mehr als 500.000 Dollar im Monat ein. Das sind zumindest die Ergebnisse des “State of the Developer Nation Report Q3 2014″ von Vision Mobile. Der Beliebtheit des Berufs tut das aber offenbar keinen Abbruch. 388.000 Entwickler (+ 76 %) sind mittlerweile im Google Play Store registriert. Bei Apple sind es 288.000 (+ 60 %), bei Amazon 48.000 (+ 60 %). (Beitragsbild: shutterstock.com)
mobilbranche.de (App Economy in Zahlen)

– Anzeige –
anzeige-sevenval_v2Ihre Meinung ist gefragt! Sevenval Consulting startet eine Umfrage zu mobilen Webangeboten der Reisebranche. Unter den Teilnehmern verlosen wir ein iPad Mini 3 in bestmöglicher Ausstattung im Wert von 609,- Euro. Zum Teilnehmen bitte hier klicken. Ihre Angaben werden selbstverständlich anonym behandelt. Sevenval Consulting unterstützt Unternehmen bei der Optimierung Ihres Webfrontends mit dem Fokus auf Strategie, Technologie und Performance.

Weitere Meldungen von mobilbranche.de, dem täglichen B2B-Newsletter zum Mobile Business: Deutschland braucht eine Mobile-First-Strategie für die Werbeplanung, Mobile Business im Januar, WhatsApp macht Skype Konkurrenz. >>


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare