1,6 Prozent der App-Entwickler verdienen mehr als der Rest zusammen.

von Fritz Ramisch am 21.Juli 2014 in App Business, News, Ökosysteme, Studien

Bildschirmfoto 2014-07-21 um 12.20.02Von wegen App-Millionär: 50 Prozent der iOS-Entwickler verdienen mit ihrer App weniger als 500 Dollar pro Monat. Bei Android sind es sogar 64 Prozent. 23 Prozent aller Apps setzen weniger als 100 Dollar pro Monat um. Immerhin 1,6 Prozent der Apps machen wirklich reich und bringen ihren Machern mehr als 500.000 Dollar im Monat ein. Das ist das Ergebnis des „State of the Developer Nation Report Q3 2014“ von Vision Mobile. Demnach basieren die meisten Android-Apps – nämlich 42 Prozent – auf HTML5, gefolgt von Java während iOS-Entwickler vor allem auf Java (28 Prozent) und Objective-C (17 Prozent) und Microsoft-Entwickler auf C# setzen. Auch Hybrid-Apps werden immer beliebter: 13 Prozent aller Apps sollen Hybrid-Apps sein. Auch interessant: Der Großteil der App-Entwickler hat sich auf Consumer-Apps fokusiert. Nur 11 Prozent entwickelt vor allem Enterprise-Apps. Ein scheinbar lohnenderes Geschäft. Immerhin 16 Prozent der B2B-Entwickler verdienen im Monat mehr als 5.000 Dollar pro App.
developereconomics.com


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare