Mobile Payment

Was Aldi kann, kann Lidl schon lange: Der bisher nicht unbedingt als mobilaffin aufgefallene Discounter führt im neuen Jahr kontaktloses Bezahlen ein und folgt damit auf Aldi Nord und Aldi Süd, das sich erst am Donnerstag zum erlesenen Kreis der – na nennen wir es einfach mal Mobile-Payment-Supermärkte – dazugesellt hat. Damit bestätigt Lidl das, was unser Schwester-Portal Location Insider schon im September wusste: Lidl führt NFC-Zahlungen ein. Bis zum 1. Februar 2016 soll... weiterlesen
Das Berliner FinTech-Startup Cookies will Deutschland mit einer neuen Überweisungs-App erobern. Viele werden vermutlich fragen: Wer braucht die zigste Überweisungs-App? Die Konkurrenz ist groß, der Markt umkämpft, mit Avuba musste kürzlich ein Unternehmen die Segel streichen, weitere dürften folgen. Andere Unternehmen wie lendstar bieten ihre Überweisungs-App mit Chat und allerlei sozialen Funktionen auch Banken als eine Art White-Label-Lösung an und bauen sich damit ein zusätzliches Standbein auf. Die Besonderheit bei Cookies: Das Unternehmen bekommt zum Start... weiterlesen
Kontrolle statt Beratung: Die Banking-App Numbrs will hoch hinaus und sich mit neuen Services von der zunehmenden Konkurrenz abheben. Der Schweizer Anbieter Centralway will die App im kommenden Jahr um zusätzliche Mehrwertdienste wie Bonusprogramme oder Hypotheken-Kredite erweitern, kündigt Gründer und CEO Martin Saidler im Interview mit dem „Handelsblatt“ an. Ein Teil der neuen Dienste soll kostenpflichtig sein. Dass das funktionieren kann, zeigt die App Outbank mit ihren Abo-Diensten. Beratungsangebote schließt Saidler aber grundsätzlich aus:... weiterlesen
Haste mal ne Mark? Wem unterwegs das Bargeld ausgeht, der kann sich bald mit ganz viel Glück Bares bei einem völlig fremden Smartphone-Nutzer oder dem Tante-Emma-Laden um die Ecke holen. Der Bezahldienst kesh kündigt eine neue Funktion an, bei der Nutzer über die Bezahl-App nach anderen Nutzern oder Händlern in der Umgebung suchen können, die Bargeld auf Tasche haben und es anbieten. Am Übergabeort erfolgt dann der Tausch Cash gegen elektronisches Geld per In-App-Überweisung an... weiterlesen
Kommen und Gehen im Mobile-Payment-Markt: Während Yapital gestern das Ende seiner Bezahl-App bekanntgegeben hat, startet fast zeitgleich ein neuer Bezahldienst. Wirecard hat sich als Finanzdienstleister bisher vor allem darauf konzentriert, andere Unternehmen mit der notwendigen Mobile-Payment-Technologie zu versorgen. Nun will das bayrische FinTech-Einhorn selbst im umkämpften Mobile-Payment-Markt mitmischen und mit einer eigenen Bezahl-App für Endkunden durchstarten. Die im Frühjahr angekündigte Android-App boon ist ab sofort in Deutschland, den Niederlanden, Österreich und Belgien verfügbar – weitere Länder... weiterlesen
Mobile-Payment-Revolution vertagt: Die Otto Group dampft seinen erfolglosen Bezahldienst Yapital ein und bestätigt damit, was unser Autor Maik Klotz schon Anfang des Jahres geahnt hat: „Die letzten Tage sind gezählt.“ Am 31. Januar 2016 wird das Endkundengeschäft eingestellt. So ganz will Otto sich aber nicht von seinem Bezahldienst trennen: Yapital soll als „E-Geld-Institut im Business to Business-Geschäft“ auf Sparflamme weitergeführt werden. Das Hamburger Büro wird geschlossen, der Luxemburger Standort soll mit „deutlich reduzierter Zahl von Mitarbeitern“... weiterlesen
Banken im mobilen Stresstest: Sevenval Consulting stellt Banken in einer Usability-Studie ein schlechtes Zeugnis aus. Die 13 untersuchten Banken sind zwar „bemüht“, zielen aber oft am mobilen Geschäftsmodell vorbei. Die Ladezeiten der mobilen Webseiten seien abschreckend lang und mobile Antragsprozesse ausbaufähig. Besonders viel Geduld brauchen demnach Kunden der „Erste Bank“ aus Österreich. Die Zürcher Kantonalbank (ZKB), Number26 und die Direktbank ING-DiBa schneiden noch am besten ab, verpassen aber auch das Gesamturteil „gut“. Die Studie zeigt außerdem, dass... weiterlesen
Zahlen wir in Zukunft mit Karte, dem Smartphone, der Smartwatch oder doch eher mit dem smarten Ring am Finger oder gar der eigenen Kleidung? Der Kreativität scheint beim kontaktlosen Bezahlen keine Grenzen gesetzt zu sein. André Bajorat, Maik Klotz, Rafael Otero, Jochen Siegert und Kilian Thalhammer, bei mobilbranche.de besser bekannt als das RatPack der FinTech-Branche, sind sich zumindest bei einem einig: Dem Kunden ist die Technologie und das Gerät, mit dem er letztendlich bezahlt, schnurzpiepegal,... weiterlesen
Wenn Tradition auf Moderne trifft, ist das im Fußball meist ein heikler Drahtseilakt. Weil in Deutschland aktuell ohnehin fast niemand mobil bezahlt, dürfte die Einführung von Mobile Payment im Stadion aber eher nicht zu Sitzblockaden der Fans führen. Der 1. FC Kaiserslautern versucht seine Anhänger trotzdem ans Bezahlen mit dem Smartphone heranzuführen, als einer der ersten Fußballvereine überhaupt in Deutschland. Fans des Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern können ab sofort ihr Stadionbier mit dem Smartphone bezahlen... weiterlesen
Paydirekt gestartet: Der Bezahldienst der deutschen Banken und Sparkassen ist ab sofort für Kunden der Hypovereinsbank verfügbar. Weitere Banken wie die Commerzbank und diverse Volks- und Raiffeisenbanken sollen noch im November nachziehen. Verfügbar ist der vermeintliche „PayPal-Killer“, von dem Experten bislang nur wenig halten, allerdings erst bei drei Shops: In den Genuss von Online-Payment „Made in Germany“ kommen bisher nur Kunden des Einrichtungsshops D-Living, des Sporthändlers Sport Tiedje und des Shops von Gummibärchen-Hersteller Haribo.... weiterlesen

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.