App-Werbung wird teurer, Nutzerbindung immer wichtiger.

von Fritz Ramisch am 26.Februar 2015 in App Business, Infografiken, Mobile Advertising, News, Studien

shutterstock_135897425Die App-Stores platzen aus allen Nähten. Apples App Store oder Googles Play Store haben mittlerweile jeweils über 1,4 Mio Anwendungen im Angebot. Mit der Konkurrenz steigt auch die Nachfrage nach Maßnahmen zur Steigerung der Sichtbarkeit und der Downloads. Das führt zwangsläufig zu steigenden Preisen bei App-Werbung. Trademob, Anbieter einer Plattform für mobile Werbung, hat eine Studie veröffentlicht, wonach die Preise für sogenannte App-Boost-Kampagnen im vergangenen Jahr deutlich gestiegen sind. Die Kosten pro App-Download (CPI) sind demnach im Vergleich zur letzten Erhebung im Jahr 2013 vor allem in Deutschland gestiegen – und zwar um satte 80 Prozent auf einen Preis von 0,81 Euro. Anbieter von Spiele-Apps müssen sogar 120 Prozent mehr berappen als 2013 und zahlen pro Download mittlerweile 0,44 Euro. Durch die steigende Konkurrenz sinkt die Sichtbarkeit vieler Apps in den App-Stores. Nur knapp 20 Prozent der deutschen Apps erzielen laut dem Analyseunternehmen adjust genug Downloads, um regelmäßig in den Ranglisten der App-Stores angezeigt zu werden – Tendenz steigend. „Der App-Store als Quelle organischer Nutzer hat nur eine begrenzte Leistungsfähigkeit. Wenn diese erreicht ist, ist der App-Store am Ende“, so adjust-CEO Christian Henschel. Mittlerweile muss in Deutschland eine App durchschnittlich 16.500 Mal (+ 10 Prozent) innerhalb von 72 Stunden heruntergeladen werden, um in den Top 10 im App Store aufzutauchen. In den USA sind sogar 100.000 Downloads dafür nötig. Das ist ein Anstieg um 25 Prozent. Einem bezahlten Download bei Spiele-Apps folgen im Schnitt 0,9 organische Downloads (zuvor 1,0), im Non-Gaming-Bereich generiert ein bezahlter Download durchschnittlich 0,6 organische Downloads (zuvor 0,65). App-Publisher müssen aufgrund steigender Preise ihren Fokus darauf ausrichten, bestehende Nutzer zu aktivieren und inaktive Nutzer zu reaktivieren, rät Trademob-CEO Heiko Grenzlinger. „Da es deutlich günstiger ist, bestehende Nutzer zu reaktivieren als immer wieder neue Downloads für eine App zu generieren, erhöht Retargeting die Effizienz im App Advertising deutlich“, so Grenzlinger. (Beitragsbild: shutterstock.com)

TrademobInsights_CPI Infografik 2014_gesamt


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare