Apple baut seinen App-Store um und gibt Entwicklern mehr Cash.

von Markus Gärtner am 09.Juni 2016 in App Business, News, Ökosysteme

Das Moscone Center ist in dieser Woche Zentrum der Apple-Welt.Mehr Geld und Freiheit für Entwickler: Apple muss angesichts der rückläufigen Absatzzahlen von iPhone und Co an einigen finanziellen Stellschrauben drehen und richtet Teile seines App Stores neu aus. So will der Konzern mehr Geld an Entwickler ausschütten: Bisher behält Apple von den Abo-Einnahmen immer 30 Prozent ein, nun sollen es nach dem ersten Jahr nur noch 15 Prozent sein. Beim App-Verkauf wird an der Aufteilung aber nichts geändert. Google reagiert und will laut Medienberichten ebenfalls die Einnahmen für Entwickler um 15 Prozentpunkte erhöhen. Außerdem erhalten Nutzer künftig bei der Suche im App-Store bezahlte Werbung in den Ergebnissen angezeigt. Weitere Neuerung: Künftig können alle Apps abonniert werden, bisher war das nur für bestimmte Dienste wie Netflix zugelassen. Jetzt können auch die umsatzstarken Gaming-Apps auf ein Abo-Modell setzen. Die Entwickler können zusätzlich auch Preise leichter an die unterschiedlichen Kunden anpassen und verschiedene Preis-Modelle für unterschiedliche App-Versionen anbieten.
handelsblatt.com, heise.de, manager-magazin.de

– Anzeige –
Melinda Albert - Mobile Usability SeminarBesseres Mobile-App-Design. Optimale Usability für iOS und Android – das neue Buch von Melinda Albert. Lese bei mobilbranche.de jetzt zwei Auszüge aus dem Buch: So wird Deine App zum Unikat und Deine App: Systemschrift oder individuelle Typografie?. In Ihrem Buch nennt Melinda Albert zahlreiche Best- und Worst-Practice-Beispiele und erklärt die Do’s und Don’ts des Mobile-App-Designs.
Jetzt bei Amazon kaufen!


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare