Apps & Werbung: Wie Entwickler mit ihren Apps Geld verdienen (wollen).

von Fritz Ramisch am 26.Januar 2015 in Apps, Mobile Advertising, Mobile Marketing, News, Ökosysteme, Studien

Mit Apps Geld verdienen: Das ist angesichts des steigenden App-Angebots keine leichte Aufgabe. Rund um die kleinen Mini-Programme ist ein Milliardenmarkt mit Millionen Arbeitsplätzen entstanden. Apple hat allein im letzten Jahr 15 Mrd Dollar mit Apps umgesetzt – rund 10 Mrd Dollar davon wurden an App-Entwickler ausgeschüttet, wie wir kürzlich berichtet haben. Doch wer glaubt, dass Entwickler mit Apps reich werden, der irrt. Die wenigsten der über 1,43 Mio Apps im Google Play Store bringen wirklich Geld: 64 Prozent der Android-Entwickler verdienen mit ihrer App weniger als 500 Dollar pro Monat. Immerhin 1,6 Prozent der Apps machen wirklich reich und bringen ihren Machern mehr als 500.000 Dollar im Monat ein. Das sind zumindest die Ergebnisse des „State of the Developer Nation Report Q3 2014“ von Vision Mobile. Der Mobile-Marketing-Anbieter Millennial Media hat im Rahmen der Studie „State of the Apps Industry Snapshot 2015“ über 444 App-Entwickler und Publisher dazu befragt, wie sie ihre Apps monetarisieren und welche Art von Werbung sie nutzen. 85 Prozent der App-Entwickler und Publisher versuchen demnach, mit ihren Apps Geld zu verdienen – und das auf ganz unterschiedliche Wege. 82 Prozent davon setzen dabei auf Werbung innerhalb der eigenen App. 34 Prozent setzen auf kostenpflichtige Apps und 40 Prozent auf In-App-Verkäufe.

Mit Apps Geld verdienen

Das beliebteste Werbeformat bleibt die umstrittene Bannerwerbung. 91 Prozent der App-Betreiber, die ihre App durch werbefinanzieren, setzen die wenig innovativen Banner-Anzeigen ein. 67 Prozent lassen in ihrer App auch großflächige Werbung wie Interstitials zum Einsatz kommen. 33 Prozent setzen auf Video-Werbung und nur 16 Prozent native Werbung ein. Die iOS-Entwickler sind den Ergebnissen zufolge etwas experimentierfreudiger, was native Werbung innerhalb ihrer App angeht. 22 Prozent von Ihnen nutzen native Werbeformate.

Bildschirmfoto 2015-01-26 um 09.34.01

Für knapp die Hälfte der Entwickler hat zwar die Entwicklung neuer Apps höchste Priorität, doch der Großteil will sich dieses Jahr verstärkt um die Steigerung der App-Downloads und die Vermarktung der eigenen Apps kümmern. Die Studienergebnisse spielen natürlich Millennial Media selbst in die Hände, das eben genau damit Geld verdient. Tendenziell dürften App-Macher künftig aber mehr Zeit und Geld dafür investieren, neue Nutzer zu akquirieren und bestehende Nutzer bei der Stange zu halten. Dass Apps auch in Zukunft Geld bringen werden, steht für viele Entwickler offenbar außer Frage. Immerhin 52 Prozent erwarten in diesem Jahr Umsatzsteigerungen durch In-App-Werbung.
millennialmedia.com

– Anzeige –
Mobile Marketing mit Florian Gmeinwieser„Wer Mobile ausschließlich anhand der Einkäufe bewertet, hat nicht verstanden, wie wichtig der Kanal innerhalb des Kaufentscheidungsprozesses ist.“ Deshalb empfiehlt Florian Gmeinwieser: „Nehmen Sie Mobile (endlich) ernst.“ Im Seminar „Mobile Marketing – kompakt & knackig“ am 21.05.2015 in Berlin gibt der Mobile-Experte Ihnen das Rüstzeug im Kampf um die Zielgruppe von morgen. Jetzt zum Frühbucherpreis buchen!

 


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare