Zürich, Samsung, Google.

von Fritz Ramisch am 26.Januar 2015 in Kurzmeldungen

– M-BUSINESS –

Selbstfahrende Autos bekommen eigene Teststrecke auf der A9 in Bayern: Verkehrsminister Alexander Dobrindt will noch dieses Jahr das Pilotprojekt „Digitales Testfeld Autobahn“ mit zusätzlichen Kommunikationsangeboten zwischen Straße und Fahrzeug starten. Dobrindt will auch den Netzausbau fördern und das Investitionspaket von derzeit 10 Mrd Euro aufstocken.
faz.net

Zürich soll zum Silicon Valley Europas werden. Unter Führung des Medienunternehmens Ringier haben Wirtschafts- und Politikvertreter das Projekt „Digital Zurich 2025“ gestartet, in dessen Rahmen der Grossraum Zürich zu einem industrieübergreifenden Cluster für die digitale Wirtschaft werden soll.
schweizamsonntag.ch

Samsung hat eine Art Frühwarnsystem für Schlaganfälle entwickelt. Sensoren in Brillen oder Haarspangen messen die Gehirnströme und sollen in Verbindung mit einer App bei Schlaganfall-Gefahr frühzeitig Alarm schlagen können.
samsungtomorrow.com via heise.de

Google hat neue Entwickler-Richtlinien für App-Namen veröffentlicht. Die verbieten die Verwendung von Produktnamen zu Beginn der App-Bezeichnung.
newsslash.com

– M-NUMBER –

91 Prozent der App-Betreiber setzen die wenig innovativen Banner-Anzeigen ein, nur 16 Prozent native Werbung. Das geht aus der Studie „State of the Apps Industry Snapshot 2015“ hervor, in deren Rahmen 444 App-Entwickler und Publisher dazu befragt wurden, wie sie ihre Apps monetarisieren und welche Art von Werbung sie nutzen.
weiterlesen auf mobilbranche.de

– M-QUOTE –

„Wir sollten den digitalen Wandel nicht den Ubers dieser Welt überlassen.“

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles wirft dem umstrittenen Fahrdienst Uber Wettbewerbsverzerrung zu Lasten der sozialen Sicherung der Allgemeinheit vor.
wiwo.de

– M-TRENDS –

Mobile Werbeausgaben sind laut Nielsen in Deutschland 2014 um 72,5 auf 185 Mio Euro gestiegen. Adidas hat seinen Etat für mobile Werbung um 700 Prozent angehoben, Procter & Gamble um 693, eBay um 448 und die Deutsche Bahn um 355 Prozent.
horizont.net

Mobile Werbung wirkt sich positiv auf den Verkauf von Konsumgütern aus, hat die Werbeplattform NinthDecimal im „Mobile Audience Insights Report“ gemessen. 59 Prozent der befragten US-Kunden nutzen Mobilgeräte im Supermarkt und 58 Prozent haben 2014 eine Lebensmittel-Shopping-App heruntergeladen.
ninthdecimal.com via mediapost.com

Mobiles Internet: Der mobile Anteil des Internetverkehrs hat 2014 gegenüber dem Vorjahr um 39 Prozent zugenommen. Laut „Global Digital Report 2015“ von der Agentur we are social erfolgt ein Drittel aller Zugriffe weltweit über Mobilgeräte. Am mobilsten sind demnach Entwicklungsländer wie Nigeria, Indien oder Südafrika.
wearesocial.de

Mobilfunkauktion: Die Bundesnetzagentur weist die Kritik an der Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen zurück. Potenzielle Neueinsteiger werfen der Bundesnetzagentur vor, große Mobilfunkbetreiber durch höhere Mindestgebote zu begünstigen. Die spiegeln die Knappheitssituation der Frequenzen wider, so CDU-Bundestagsabgeordneter Joachim Pfeffer.
wiwo.de

Banking der Zukunft ist persodigital, glaubt Alexander Oelling von Sensorberg. Persönlich, digital und personalisiert. Das Internet of Things und die iBeacon-Technologie können die Kunden-Bank-Interaktion verbessern. Entscheidend sind aber auch hier Mehrwerte.
bankinghub.de

– Anzeige –
Mobile Marketing mit Florian Gmeinwieser„Im Grunde kann sich keine Branche dem Thema Mobile verweigern“, sagt Florian Gmeinwieser. Im Seminar „Mobile Marketing – kompakt & knackig“ am 21.05.2015 in Berlin gibt Gmeinwieser einen kompletten Überblick über das Thema Mobile Marketing mit all seinen Spielarten, Technologien, Ökosystemen und Stakeholdern. Jetzt zum Frühbucherpreis buchen!

– M-QUOTE

„Budget in Search-Ads auf Smartphones ist gut investiert. Sie performen gut und sind im Vergleich zu anderen Kanälen noch relativ günstig. Das führt dazu, dass sich die Lücke zwischen mobiler Nutzung und Werbespendings zumindest in diesem Kanal schließt.“

Andrea Ramponi von Marin Software über die Bedeutung von Smartphones für mobile Suchwerbung.
per Mail, mobilbranche.de (Studie zu mobiler Suchwerbung)

– M-FUN –

Mobiler Beichte: Die evangelische Kirche geht mit der Zeit und startet eine eigene App. Smartphone-Nutzer können sich darüber zum nächstgelegenen Gotteshaus lotsen lassen. Die Beichte lässt sich mobil aber noch nicht ablegen – vielleicht der Plan für eine kostenpflichtige Premium-Version?
digitalfernsehen.de, ekd.de

mobilbranche.de ist der tägliche Newsletter, der mobile Entscheider zu wichtigen Themen, Entwicklungen und Trends kurz und kompetent informiert. Unser Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@mobilbranche.de bestellt und abbestellt werden. Sie können mobilbranche.de auch auf Twitter und Facebook folgen oder unsere Website besuchen. Infos zu Werbemöglichkeiten finden Sie in den MediadatenGerne können Sie auch einen unserer Mobilisten-Talks oder eines unserer Seminare zu Mobile & Apps in Berlin besuchen. 


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare