Apple Pay unterstützt Produktkauf auf iAd-Werbebannern.

von Fritz Ramisch am 09.Oktober 2014 in App Business, Mobile Payment, News

Details zu Apple PayEine ganze Branche blickt gespannt auf Apple Pay – das im September vorgestellte und für Oktober geplante Bezahlsystem des iPhone-Bauers Apple. Bislang wurde viel über Apple Pay spekuliert, Fakten waren aber Mangelware. Apple hat nun ein Whitepaper veröffentlicht, das über die Sicherheitsaspekte des eigenen Betriebssystems iOS aufklärt. Neben Details zur App-Sicherheit finden sich darin auch nähere Infos zum Bezahlsystem Apple Pay. Apple Pay kann nicht nur in Ladengeschäften genutzt werden, sondern auch für die direkte Bezahlung von App-Käufen und für Produkte, die auf Werbebannern der Werbeplattform iAd beworben werden. Hier stellt Apple einen „Buy with Apple Pay“-Button zur Verfügung. Um die Bezahlung via Apple Pay in der eigenen App anzubieten, müssen App-Entwickler das System entsprechend in der eigenen App implementieren.

Nutzer des neuen Mobile-Payment-Systems müssen sich aber auch darauf einstellen, dass Ort, Datum und Zeit bei jeder Transaktionen übermittelt werden. Wird Apple Pay zur Bezahlung innerhalb einer App genutzt, wird zudem die Höhe der Warenwerte anonym erfasst. Was Nutzer kaufen bleibt allerdings geheim, verspricht Apple. Sämtliche Daten werden anonymisiert und nur zwischen Händlern, Banken und Nutzern ausgetauscht, nicht aber von Apple selbst gespeichert. Ein Chip sorgt für die Erstellung und verschlüsselte Speicherung einer sogenannten „Device Account Number“, die losgelöst von iOS und dem iCloud-Backup gesichert werden soll. Diese Nummer wird bei der Autorisierung der Zahlung genutzt und ersetzt die Angabe der Kreditkartennummer. Mittels Touch ID oder Eingabe des Geräte-PINs soll die Zahlung dann durchgeführt werden, beschreibt Apple. Neue Karten können über Passbook hinzugefügt werden. Dabei werden unter anderem die letzten vier Ziffern der Mobilfunknummer, der Name des Geräts sowie der ungefähre Standort an die Bank übermittelt. Apple-Pay-Nutzer können jederzeit alle hinterlegten Kreditkartendaten löschen. Das soll auch über die iCloud-Einstellungen oder die Funktion „Mein iPhone suchen“ funktionieren. Die Kartendaten werden bei der Fernlöschung des Geräts, nach dem Aufsetzen des Recovery Modus‘ oder beim Logout aus dem iCloud-Account automatisch gelöscht. So soll Missbrauch im Falle eines Diebstahls etc. vorgebeugt werden.
apple.com

– Anzeige –
ipdcmdcIPDC + MDC kompakt: Der Treffpunkt für iOS- & Mobile-Entwickler. Vom 17.-19. November 2014 gibt’s in Hamburg aktuelle Trends zu Module, Open Source, Cross Platform, Coding, Neuheiten zu iO8 und Android. Unsere Experten vermitteln wieder professionelles Praxiswissen. Jetzt anmelden und mit Code IPMDC14mob sparen! Alle Infos auf unserer Website.

Weitere Meldungen von mobilbrnache.de, dem täglichen B2B-Newsletter zum Mobile Business: Google hat über 10.000 Apps aus dem Google Play Store entfernt, Tolino-Allianz will im nächsten Monat zwei neue E-Reader auf den Markt bringen, Swisscom will offenbar die italienische Mobilfunktochter Fastweb verkaufen. >>

 


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare