Progressive Web Apps: Adobe-Tochter Magento verspricht hochkonvertierende Mobile Experiences.

von Florian Treiß am 09.Oktober 2018 in App Business, Mobile Commerce, News

KMU-Lösung für den Mobile Commerce: Der im Mai von Adobe für 1,68 Mrd Dollar übernommene Onlineshop-Spezialist Magento hat heute bei einem Event in Barcelona ein Update seiner Plattform vorgestellt, von der kleine und mittlere Onlinehändler profitieren sollen. Eines der Elemente ist der Fokus auf Progressive Web Apps: Während der Mobile Commerce weiter brummt und Händler wie Zalando heute schon 78,4% der Site Vis­its mobil erzielen, so der aktuelle Zalando-Hal­b­jahres­bericht, können kleinere Händler oft nicht mithalten.

Magento will diesen nun ebenfalls „hochkonvertierende Mobile Experiences“ ermöglichen, und zwar durch den Einsatz von Progressive Web Apps. Diese sieht Magento weniger als Ersatz für native Apps für Android und iOS als vielmehr als alternative zur klassischen Website im Browser, sei sie mobil-optimiert, responsiv oder überhaupt nicht mobile-tauglich. Kernelement der Initiative ist das neue Magento Progressive Web Apps Studio, das bereits im April angekündigt wurde, bislang aber nur einem ausgewählten Kreis an Testnutzern zur Verfügung stand. Bei der MagentoLive-Konferenz heute in Barcelona kündigte das Unternehmen an, dass dieses PWA-Studio nun für alle Nutzer der Magento Commerce Cloud zur Verfügung steht.

„Unsere Händler möchten mobile Erlebnisse liefern, die die Kundentreue fördern und den Wechsel von der Suche zum Kauf erleichtern“, sagte eine Magento-Manager schon bei der Ankündigung des PWA-Studios. „Unser PWA Studio wird Entwicklern und Händlern die Tools zur Verfügung stellen, die sie benötigen, um im Wettbewerb zu bestehen und den Komfort und Nutzen einer mobilen App zu bieten, kombiniert mit der Suchbarkeit und den Kauferfahrungen, die sie von ihren Desktop-Erlebnissen erhalten.“

Zu den Hauptfunktionen von Magento PWA Studio gehören:

  • Tools, um Inhalte zu personalisieren und lokale Einstellungen hinzuzufügen
  • Erstellen und verwalten von allen Kanälen und Erfahrungen über eine Codebasis und eine App
  • Intuitive Benutzererfahrung mit innovativem Commerce und CMS Theming
  • Modularisierte Komponentenarchitektur, um die Möglichkeiten für Wiederverkäufer zu erweitern
  • Speziell entwickelte Entwicklungstools für schnelles Prototyping, hilfreiches Debugging, reichhaltiges Feedback und erhöhte Produktivität

Diese und weitere Neuerungen für kleine und mittlere Händler zeigt auch die folgende Grafik:

Wie in der Grafik zu sehen, stellte Magento heute auch eine Mobile Optimization Initiative für kleinere Händler vor: Gemeinsam mit Technologiepartnern wie PayPal oder HiConversion möchte Magento den mobilen Checkout-Prozess für kleinere Händler verbessern. Bislang besteht laut Magento eine „mCommerce Gap“, also eine Lücke zwischen der mobilen Internetnutzung und den tatsächlichen Umsätzen im Mobile Commerce.

Weitere Infos zu den Ankündigungen von Adobe und Magento gibt es u.a. bei ZDnet (Englisch) und bei der W&V (Deutsch).

– Anzeige –

Smaato-Report Global Trends in Mobile Advertising H1 2018 ist da!
Mobilnutzung steig weiterhin rasant / überdurchschnittlich in APAC +++ Verbrauchermarken erobern die mobile Werbung +++ DSGVO verändert RTB-Einkauf-Verhalten (Auswirkungen auf Preise & Nachfrage) +++ Reichweite von Sport-Apps +++ Nachfrage nach High-End-Smartphones
Hier kostenlos downloaden!


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare