Mehr Menschen und Firmen dürfen Twitters „Moments“ nutzen.

von Markus Gärtner am 10.August 2016 in News

TwitterMore Moments in time: Twitter will zu Snapchat und Instagram aufschließen und weitet seine Storytelling-Funktion „Moments“ auf mehr Medien, Marken und Influencer aus. Darüber hinaus sollen in den nächsten Monaten alle Twitter-Nutzer ihre persönlichen „Moments“ erstellen können. Mit dem Tool können Nutzer ihre Tweets und Bilder zu einer multimedialen Story verbinden.

Der Mikrobloggingdienst bietet die Funktion bereits seit Oktober 2015 – allerdings nur für ausgewählte Nutzer und Marken wie Buzzfeed und die „New York Times“. In Deutschland zählt seit neustem Siemens zu den ersten Partnern. „Twitter Moments ist ein interessantes Format, das unsere Marke und unser Storytelling im Bereich digitaler Medien auf sinnvolle Weise unterstützt“, erklärt Clarissa Haller von Siemens.

Twitter reagiert damit auf die Konkurrenten Snapchat und Instagram, die mit ihrem untereinander geklauten Prinzip der „Stories“ eine ähnliche Funktion bieten. Außerdem will der blaue Vogel so wieder neue Nutzer und mehr Werbekunden anlocken. Die Nutzerzahl stieg im vergangenen Quartal nur um drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Werbeumsätze wuchsen immerhin um 18 Prozent auf 535 Mio Dollar – in den beiden vergangenen Quartalen waren es aber noch 37 bzw. 48 Prozent Zuwachs.
meedia.de, horizont.net, thenextweb.com

– Anzeige-
AGNITAS_Anzeige_KW30_MOBILBRANCHE.neuBesuchen Sie unseren kostenlosen E-Mail-Marketing Workshop in Köln! In einem Kompaktseminar lernen Sie, wie leicht E-Mail Marketing mit AGNITAS geht. Nach einem Welcome Lunch informiert Sie CRM und E-Mail-Marketing Experte Nico Zorn über aktuelle Trends und Themen im E-Mail-Marketing.
Jetzt anmelden!


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare