Apple soll 13 Milliarden Euro Steuern an Irland nachzahlen.

von Markus Gärtner am 30.August 2016 in News

Apple SAPSaurer Apfel: Apple muss wohl bis zu 13 Milliarden Euro Steuern plus Zinsen an Irland nachzahlen, entscheidet die EU-Kommission. Sie hatte die Steuerzahlungen des Konzerns zwischen 2003 bis 2014 untersucht und befindet Irlands Steuervergünstigungen für Apple als illegal. Der Konzern habe zuletzt nur noch 0,005 Prozent Körperschaftsteuer gezahlt. Die EU-Beihilfevorschrift besagt aber, dass gezielte Steuervorteile für einzelne Unternehmen unzulässig sind, um einen fairen Wettbewerb zu sichern. Der irische Finanzminister Michael Noonan will vor dem Europäischen Gerichtshof gegen das Urteil klagen, um die Integrität des irischen Steuersystems zu schützen. Auch Apple-Chef Tim Cook will gegen die Entscheidung angehen, das hatte er bereits Mitte August angekündigt. Cook betonte zuvor immer wieder die Legalität der Steuervereinbarungen und hatte die Vorwürfe u.a. als „politischen Scheiß“ bezeichnet.
sueddeutsche.de, zeit.de

– Anzeige –
Opera Mediaworks dmexcoMobile Marktzahlen mit Vertical Video Learnings, ein exklusives Sound&Vision Studien-Special, innovative First Mover Ads und spannende Case Studies erwarten Sie bei Opera Mediaworks auf der dmexco! Es lohnt sich also in Halle 6 an Stand D061 einen Kaffee-Stop einzulegen, um sich die neuesten Insights in Sachen Mobile Advertising abzuholen.
Jetzt Termin sichern!


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare