Die Bahn will Papiertickets in Rente schicken.

von Fritz Ramisch am 28.Januar 2016 in Apps, Mobile Commerce, News

db-handyticketPapierlos durch die Republik: Die Deutsche Bahn will sich sukzessive vom Papierticket verabschieden und langfristig nur noch digitale Fahrscheine anbieten, berichtet fvw.de. Kein Wunder, denn digitale Kanäle bringen bereits knapp ein Drittel der Umsätze ein. Insgesamt 32,6 Prozent des Umsatzes werden über digitale Kanäle, allerdings nur 2,9 Prozent über Tablets oder Handys erwirtschaftet. Immerhin: Die Digitalerlöse steigen gegenüber dem Vorjahr um 2 Prozentpunkte, Mobile ist Wachstums-Champion, wohingegen die anderen Vertriebswege rückläufig sind. Einen konkreten Zeitplan für die Pläne nennt die Bahn zwar nicht, die Erweiterung der Navigator-App zu einer Art Ticket-Wallet, bei der alle Tickets unabhängig vom Kaufort zentral auf dem Smartphone verwaltet werden können, ist aber ein erster Schritt. Auch an weiteren Features zur Navigation im Bahnhof tüftelt der Bahnkonzern bereits. So ist laut Digitalchef Mathias Hüske geplant, dass die App Fahrgäste beim Betreten des Bahnhofs bald zum entsprechenden Bahnsteig lotst. Interne Tests laufen bereits. Das ist auch bitter notwendig, denn in einer Kundenzufriedenheitsskala der Bahn rangiert das mobile Angebot mit mageren 77 von möglichen 100 Punkten noch hinter stationären Automaten.
fvw.de (Abo)

– Anzeige –
Datatrans API für alle ZahlungsmittelEine API einbinden und gleich alle Zahlungsmittel akzeptieren? Mit moderner, benutzerfreundlicher Oberfläche und angepasst an alle Device-Typen? Ihren Kunden die Bezahlung mit nur einem Klick anbieten? Sogar mit Kreditkarten-Scanfunktion aus der nativen App? Alles kein Problem. Testen Sie unsere Zahlungslösungen mit Ihrem persönlichen kostenlosen Demo-Account. www.datatrans.ch/angebot


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare