Hololens 2 besonders für Entwickler interessant.

HoloLens2 (Foto: PR)

Wie angekündigt beginnt Microsoft damit, seine Mixed-Reality-Brille HoloLens 2 auch in Deutschland zu verkaufen. Die neue Datenbrille ist deutlich kompakter als das Vorgänger-Modell und sorgt für mehr Komfort bei den Trägern. Echte Neuerungen werden vor allem durch Microsofts Azure Dienste und Developer Kits kommen.

Zur Produktvorstellung hatten wir bereits hier über die neue Hololens und ihre Einsatzbereiche berichtet. Überall, wo ein intensives Training zum Beispiel in Fertigung und Wartung nötig ist, bietet sich die Hololens zum Einsatz an. Der Preis liegt aktuell bei 3.500 Dollar. Privatkunden sind nicht das Ziel von Microsoft.

Es gibt auch die Möglichkeit, die Brille für 125 Dollar pro Monat und Mitarbeiter inklusive Dynamics 365 Remote Assist zu mieten. Mit der App können die Mitarbeiter vor Ort von Dritten aus der Ferne bei ihren Arbeiten unterstützt werden. Ursprünglich wurde die Remote-Unterstützung für Smartphones entwickelt. Alternativ kann die Brille auch ab 99 Dollar monatlich im Rahmen des Entwicklerprogramms gemietet werden. Dafür erhält man eine Lizenz für Unity Pro inklusive PiXYZ-Plugin sowie 500 Dollar Guthaben für Microsoft Azure. Microsoft CEO Satya Nadella bekräftigte auf dem Mobile World Congress in Barcelona, dass nicht die Hardware, sondern die Software im Mittelpunkt der Entwicklung steht. Man unterstütze die Entwicklungen von Drittanbietern und die Nutzung von Microsoft Azure Services.

Mit Azure Spatial Anchors, einem neuen Dienst, werden HoloLens, iPhone- und Android-Nutzer in der Lage sein, über Plattformen hinweg mit Hologrammen zu arbeiten, indem sie ein gemeinsames Koordinatensystem verwenden. Der Dienst bietet Zugang zu einer Datenbank mit Orten, die den Wi-Fi-SSIDs zugeordnet sind. Smartphone-Nutzer müssen dafür eine App herunterladen, um Teil der gemeinsamen physisch- und digital-gemischten Umgebung zu sein. Azure Remote Rendering ermöglicht es den Nutzern künftig, Hologramme mit extrem hoher Qualität und Auflösung auf ihren iPhones und Android-Geräten zu sehen.

Für 399 Dollar kann das Azure Kinect DK für Entwickler vorbestellt werden. Der Gesundheitsbereich ist ein genannter Anwendungsfall, etwa um Krankenschwestern und Krankenhauspersonal zu warnen, bevor eine Person stürzt. In Kürze soll es ein Sensor-SDK für Azure Kinect DK sowie ein Body Tracking SDK geben.

– Anzeige –

In einer Woche ist der MobileMediaDay 2019: Am 18. November zeigen Experten – wie Medienpsychologin Prof. Dr. Maren Urner, die Podcaster Patrick Hamacher und Ralf Thees oder Gen-Z-Flüsterer André Braun – aktuelle Trends und Innovationen im Bereich Mobile Media. Der MMD19 ist kostenlos! Infos und Tickets unter www.mobilemediaday.de.

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner