Wer zu spät kommt, kriegt nur noch die Randplätze: Apples HomePod startet im Frühjahr.

Es ist eine schwere Geburt. Und das hat mehrere Gründe. Neben der ungünstigen Verspätung von Apples smartem Lautsprecher trifft das Gerät auf einen Markt, der von Google Home und Amazon Echo extrem stark dominiert wird.

Bild: Apple

Zum Weihnachtsgeschäft hat es nicht geklappt. Nun soll der HomePod von Apple im Frühjahr in Deutschland starten. Ein detailliertes Datum kommuniziert der Apfel-Konzern aber nicht. Ebensowenig werden genaue Gründe für die Verspätung artikuliert. Für die englischsprachigen Länder USA, Großbritannien und Australien ist der HomePod bereits ab übermorgen (26.01.) für 349 Dollar vorbestellbar. Ab dem 9. Februar soll er in diesen Ländern dann auch im Laden stehen.

Was tun, wenn der Markt schon voll ist?

Nach dem Start wird die Eroberung des Marktes für Apples smarten Lautsprecher vermutlich die nächste große Hürde werden. Warum? Weil die Sprachassistenten von Google und Amazon gemeinsam über stolze 92,2 Prozent Marktanteil verfügen. Man darf deshalb sehr gespannt sein, wie Apple mit seinem schlechten Start und diesem bereits vorangelegten Missmatch umgehen wird.

Seminartipp

Lernen Sie an nur einem Tag, wie Sie ein Konversations-Interface bauen und Ihr Unternehmen so fit für das Zeitalter von Chatbots und Sprachassistenten wie Alexa, Cortana oder Google Home machen. Marketing-Professionals, Planer, Berater und UX Designer sind gefragt, natürliche Konversationen mit Konsumenten zu konzipieren und zu schreiben. Wichtig dafür: eine gute Kenntnis des jeweiligen Usecase, gute Konsumenten-Insights und das Beherrschen der Bot-Services – und genau dieses Wissen vermittelt Laurent Burdin, Gründer der Innovationsagentur Space and Lemon, zusammen mit Holger Budde (UX Designer Conversation) am 26. Juni 2018 bei unserem Seminar „Conversational User Interfaces für Chatbots und Voice“ in Berlin.
Infos & Anmeldung zum Seminar „Conversational User Interfaces für Chatbots und Voice“ hier!

Diesen Artikel teilen

Eine Antwort zu “Wer zu spät kommt, kriegt nur noch die Randplätze: Apples HomePod startet im Frühjahr.”

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner