Telekom startet eigenen Messenger Immmr.

von Markus Gärtner am 20.Oktober 2016 in News

immmrImmmr etwas zu spät: Die deutsche Telekom will sich in den Kampf um die Messenger-Nutzer werfen und startet das eigene Angebot „Immmr“. Der Messenger kommt zunächst in der Slowakei und danach in Kroatien auf den Markt, soll aber weltweit kommen. Immmr bietet vom reinen Messaging bis zu Videogesprächen die üblichen Funktionen. Herausstechend: Nutzer können auch mehrere Telefonnummern anwenden und Kontakte erreichen, die Immmr selbst nicht haben. Rund 70 Mitarbeiter haben das Produkt seit 2014 in Berlin entwickelt. Tobias Gillen kritisiert das Fehlen einer echten USP: „Ich will jetzt niemandem den Spaß rauben, aber guess what, sowas gibt es schon. Nennt sich Facebook. Oder Skype. Oder WhatsApp. Oder Facetime. Oder Telegram.“ Ähnliche deutsche Projekte wie Joyn (ebenfalls Telekom) und SIMSme (Deutsche Post) sind an mangelnden Nutzern gescheitert. Facebooks bzw. Whatsapps Übermacht ist einfach zu erdrückend. Schwer zu glauben, dass Immmr das ändern kann. Wann der Dienst in Deutschland starten soll, ist nicht bekannt.
presseportal.de, basicthinking.de, onlinehaendler-news.de

– Anzeige –
tv-spielfilm-plusJetzt mit TV SPIELFILM plus Ihre TV Kampagne effektiv und effizient verstärken.
Gemeinsam mit dem Institut Nielsen hat TV SPIELFILM erforscht, dass parallele Nutzung von TV und TV Spielfilm die Verankerung der Produktbotschaft von TV Kampagnen signifikant verbessert.
Weiterlesen auf www.medialine.de


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare