WhatsApp-Services fusionieren, Springer wird immer digitaler, Drillisch mit Umsatzexplosion.

von Fritz Ramisch am 04.November 2015 in Kurzmeldungen

– M-BUSINESS –

WhatsApp-Services fusionieren: WhatsBroadcast, InstaNews und WhatsService legen ihre Dienste zur Kundenkommunikation über WhatsApp unter der Marke WhatsBroadcast zusammen. Grund für die Zusammenlegung der Dienste seien u.a. technische Probleme. Bei der Nutzung habe es in der Vergangenheit mehrfach Unregelmäßigkeiten gegeben, laut Basic Thinking wurde zum Teil mit fragwürdigen Mitteln um den lukrativen B2C-Markt gekämpft.
internetworld.debasicthinking.de

Axel Springer steigert Umsatz im 3. Quartal um 7,3 Prozent auf 795,4 Mio Euro. Auch der Konzernüberschuss wächst auf 146,9 Mio Euro – v.a. durch den Verkauf der Fitness-App Runtastic an Adidas. Die Digitalisierung des Medienkonzerns wird weiter vorangetrieben: Mittlerweile sind 62,2 Prozent der Umsätze und 69,7 Prozent des operativen Gewinns auf Digitales zurückzuführen.
handelsblatt.comaxelspringer.de

Drillisch steigert seinen Umsatz im abgelaufenen Quartal von 71,3 Mio auf 201,5 Mio Euro. Vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen blieben 35,3 Mio Euro über, zum Nettogewinn machte Drillisch keine Angaben. Der Mobilfunker ist nach der Fusion von O2 und E-Plus zum viertgrößten Mobilfunker in Deutschland aufgestiegen und hat kürzlich 300 Mobilfunkshops von Telefónica Deutschland sowie den Händler The Phone House übernommen.
focus.de

Künstliche Intelligenz aus dem E-Mail-Postfach: Google tüftelt an der intelligenten E-Mail. Der Online-Riese hat ein Feature für seine Inbox-App entwickelt, mit der wichtige E-Mails automatisch erkannt und Nutzern eine passende Antwort vorgeschlagen wird. Die Mail versenden müssen dürfen Nutzer allerdings noch selbst.
handelsblatt.com, spiegel.de

Pinterest startet einen eigenen Shop mit handverlesenen Produkten, die zum Direktkauf angeboten werden – sogenannte buyable Pins. Der Produktkauf via Bild ist ab sofort auch für Android verfügbar, nachdem die iOS-App schon seit einigen Monaten über eine solche Funktion verfügt.
venturebeat.com

Intel beteiligt sich mit einer ungenannten Summe an dem US-Mobilfunker FreedomPop. Der nutzt die Kohle, um kommendes Jahr ein eigenes Smartphone auf den Markt zu bringen. FreedomPop bietet seine Mobilfunkangebote in den USA im Netz von Sprint, in Großbritannien im Netz von „Three“ an.
recode.net

– Anzeige –
Seminar ASO  mit Kristian Rabe München„App Store Optimization gehört zu den ersten Schritten im Vermarktungsplan einer App und hilft, den Anteil organischer Downloads vom Start weg zu erhöhen“, sagt ASO-Experte Kristian Rabe. Am 11.11. verrät er Dir in einem mobilbranche.de-Seminar in München, wie Du erfolgreiche ASO für Deine App betreibst.
Melde Dich jetzt an!

– M-PEOPLE –

Johanna Braun ist ab sofort neuer Vice Director der Wayra-Akademie in München, der Startup-Schmiede von Telefónica Deutschland. Sie hatte bei Telefónica zuletzt ein Programm zur digitalen Transformation des Privatkundengeschäfts verantwortet. +++ Christian Schwab wird CTO der deutschen Ogilvy-Gruppe. Er ist zudem Geschäftsführer und Inhaber des Softwareunternehmens Etecture, das ebenfalls ein Beteiligungsunternehmen des WPP Konzerns ist.
unternehmen-heute.de (Braun), onetoone.de (Schwab)

– M-NUMBER –

Jedes 10. Firmen-Smartphone ist angeblich gehackt, mehr als jedes zweite Gerät entspricht nicht den Sicherheitsvorgaben, geht aus einem Report vom Sicherheitsanbieter MobileIron hervor. Vor allem Consumer-Apps wie Dropbox, Angry Birds, Facebook, One Drive oder Google Drive lehren IT-Abteilungen das Fürchten und werden von MobileIron als schwarze Schafe kategorisiert.
presseportal.de

– M-QUOTE –

„Ich mache eine Vorhersage: Samsung wird sich innerhalb der kommenden fünf Jahre aus dem Smartphone-Markt zurückziehen.“

Wenn es nach Analyst Ben Bajarin geht, baut Samsung bald keine Smartphones mehr. Grund für seine düstere Prognose: Samsung kann sich durch die steigende Android-Konkurrenz immer weniger vom Wettbewerb absetzen und diesen nur durch einen unwirtschaftlichen Preiskampf für sich entscheiden.
techopinions.com via areamobile.de

– M-TRENDS –

Smartphones und Tablets werden zwar von immer mehr Deutschen genutzt, doch viele Internetnutzer wollen ihren Internetkonsum drosseln oder das Internet ganz meiden. Laut D21-Digital-Index haben 60 Prozent der Deutschen ein Smartphone, 35 Prozent ein Tablet. Ansonsten ist die Digitalisierung der Gesellschaft in Deutschland aber ein wenig ins Stocken geraten: Internetnutzung (77,5 Prozent) und Breitbandnutzung (60 Prozent) haben sich nur geringfühig erhöht, Begriffe wie „E-Health“ oder „Internet der Dinge“ sind der Mehrheit unbekannt.
weiterlesen auf mobilbranche.de

Landwirtschaft wird digital: 19 Prozent der deutschen Landwirtschaftsbetriebe nutzen bereits spezielle digitale Technolgien, bei Betrieben mit über 100 Mitarbeitern sind es sogar schon 33 Prozent, so eine Bitkom-Studie. So nutzen deutsche Weinbauern bereits App-basierte Software zur Überwachung der Weinstöcke, Milchbauern schicken Kühe mit smarten Halsbändern auf die Weide. Die Landwirte versprechen sich v.a. verbesserte Abläufe, geringere Herstellungskosten und flexiblere Arbeitsorganisation.
bitkom.org

App-Marketing: Weil Push-Nachrichten nicht immer zum gewünschten Ergebnis führen, sollten Unternehmen die SMS als älteste Form des Mobile Marketing wieder aus der Trickkiste hervorkramen, empfiehlt Brian Heikes vom Mobile-Marketing-Anbieter 3Cinteractive. Eine kürzlich veröffentlichte SAP-Studie hatte ergeben, dass Nutzer der SMS als Marketing-Tool sehr offen gegenüberstehen.
multichannelmerchant.com

iOS 9 ist weniger als zwei Monate nach Release bereits auf zwei Drittel aller iOS-Geräte installiert. Die Vorgängerversionen verteilten sich auch wegen einiger größerer Bugs deutlich langsamer. iOS 9 war die erste Version, die im Vorfeld im Rahmen eines großangelegten Beta-Tests von der Crowd getestet werden konnte.
venturebeat.com

Fußballstadien haben als digitaler Touchpoint für Vereine und Werbekunden großes Potenzial, geht aus dem „Fußballfan-Monitor“ von Goldmedia hervor.  Immerhin knapp 10 Prozent der befragten Fußballfans wollen sich direkt im Stadion informieren. Zwar sind klassische Medien noch immer wichtigste Info-Quelle, doch soziale Medien und Apps werden v.a. von jüngeren Fußball-Fans genutzt. WhatsApp ist beim internen Fantalk unter Fans Kommunikationsmittel Nummer 1. goldmedia.com

– Anzeige –
DigiMa_JaredCohen_Mobilbranche_300x150Die Vernetzung der Welt verändert Machtverhältnisse im digitalen Zeitalter. Über die (Um-)Verteilung von Macht, Herausforderungen für die Politik und jeden Einzelnen, Cyber-Kriminalität und auch veränderte Formen des Journalismus spricht Jared Cohen, Gründer & Director des Think Tanks Google Ideas, am 10.11. bei Digital Masterminds im Telefónica BASECAMP.

– M-QUOTE –

„In drei Jahren kann Apple der größte Uhrenhersteller sein. Die machen ihre Sache perfekt.“

Jean-Claude Biver, Chef des Luxusuhren-Herstellers Tag Heuer, will sich trotzdem nicht kampflos geschlagen geben und die „erste Schweizer Smartwatch, die es technisch gesehen mit Apple aufnehmen kann“, auf den Markt bringen.
presseportal.de

– M-KLICKTIPP –

Versicherung 4.0: adesso zeigt in einem 97 Seiten schlanken Studienwälzer, was Versicherer von anderen Branchen in Sachen Digitalisierung lernen können und welche Notwendigkeiten, Chancen und Handlungsoptionen sich dadurch ergeben. Fazit der Studienautoren: Lieber Kooperationen eingehen, anstatt den Verdrängungswettbewerb in Nachbarbranchen zu exportieren und mit gleichartigen Produkten um die Käuferaufmerksamkeit zu konkurrieren.
adesso.de (kostenlos nach Anmeldung)

– M-FUN –

Mit Facebook zurück in die Zukunft: Facebooks Technikchef Mike Schroepfer will die Grenzen von Zeit und Raum überwinden und bis 2025 einen Teleporter basteln, der Facebook-Nutzer zu anderen Orten beamt. Vielleicht ja auch ein Mittel, überdrüssige, junge Nutzer von der Konkurrenz zurückzuversetzen.
businessinsider.com

mobilbranche.de ist der tägliche Newsletter, der mobile Entscheider zu wichtigen Themen, Entwicklungen und Trends kurz und kompetent informiert. Unser Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@mobilbranche.de bestellt und abbestellt werden. Sie können mobilbranche.de auch auf Twitter und Facebook folgen oder unsere Website besuchen. Infos zu Werbemöglichkeiten finden Sie in den Mediadaten. Gerne können Sie auch einen unserer Mobilisten-Talks oder eines unserer Seminare zu Mobile & Apps in Berlin besuchen.


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare