App-Analyse: App Annie erhält Millionenfinanzierung.

von Fritz Ramisch am 14.Januar 2015 in App Business, Mobile Marketing, News

shutterstock_141104734App-Nutzern auf der Spur: Die App-Analysefirma App Annie erhält eine Kapitalspritze in Höhe von 55 Mio Dollar – u.a. von Institutional Venture Partners (IVP) und Sequoia Capital. Das frische Geld will App Annie in die Produktentwicklung investieren, heißt es in der Pressemitteilung. Parallel dazu stellt der Analytics-Spezialist ein neues Tool namens Usage Intelligence vor. Damit lässt sich die Zahl der User und die Nutzungszeit einzelner Apps analysieren sowie nutzungsbasierte Wettbewerbs- und Marktanalysen erstellen. So lassen sich zum Beispiel auch Angaben zur Nutzung der beliebtesten Apps analysieren. Möglich ist das durch die anonymisierte Auswertung verschiedener Daten, die die Nutzer einer mobilen App hinterlassen. „App Annie“-Mitgründer Bertrand Schmitt klopft sich selbst auf die Schulter und preist das neue Tool hochtrabend als „Meilenstein im Geschäft mit mobilen Apps“ an.

Erst im Dezember hat App Annie sein App-Analysetool um demografische Nutzerdaten erweitert. Durch das neue Tool Audience Intelligence können App-Nutzern Geschlecht, Altersgruppe, Einkommen und Bildungsstand zugeordnet werden. „Im mobilen Bereich herrscht noch viel Nachholbedarf an Informationen zur Nutzung. Entwickler mobiler Apps und ihre Investoren sind darauf aber angewiesen – insbesondere wenn eine App außerhalb des Stores Geld einbringt“, so Bertrand Schmitt über die Herausforderungen der Branche.

Herausforderung: App-Nutzer bei der Stange halten

Die App-Analyse wird immer wichtiger. Denn mit dem steigenden App-Angebot in den Stores steigt auch die Konkurrenz unter bereits installierten Apps. Für App-Betreiber ist es deshalb immer wichtiger, dass sie die Nutzer bei der Stange halten. Um das Engagement und die Aktivität gezielt zu pushen, ist es unerlässlich die Nutzerdaten zu erheben und daraus auch die richtigen Schlüsse zu ziehen. Denn das In-App-Verhalten der Nutzer und wie dieses gemessen werden kann, gehört zu den Fragen, die App-Publishern am meisten unter den Nägeln brennt.“2014 war das Jahr des Re-Engagements und das wird sich in 2015 noch weiter verstärken. Es geht es vor allem darum, User Loyalty zu schaffen und die Lifetime Value (LTV) durch gezielte Marketingmaßnahmen zu optimieren“, fasste Antje Gallo vom Berliner Analyse-Startup adjust ihre Erkenntnisse aus dem vergangenen Jahr zusammen.

Markt ist umkämpft: Konkurrenten expandieren

Kein Wunder, dass Anbieter wie App-Annie, adjust oder zuletzt auch Tune expandieren und bei Investoren gefragt sind. Im September vergangenen Jahres sammelte das App-Analyse-Unternehmen aus Berlin adjust in einer Finanzierungsrunde 7,6 Mio Dollar ein. Neben den Altinvestoren Target Partners, Iris Capital und Capnamic Ventures ist VC Active Venture Partners als Investor neu an Bord. Die Finanzspritze soll der Expansion in die USA und nach Asien dienen. (Beitragsbild: shutterstock.com)
techcrunch.com

– Anzeige –
BeaconSummit_Teaser_300x150BEACON-Pitch mit Publikumsvoting am 28.01. in Düsseldorf: Ein Muss für alle Marken, Händler und Investoren. Die Finalisten: Conichi, 10stamps, 42reports, Payback, WeWant, Biplaces, SinnerSchrader Mobile, favendo, shopnow und Stampay. Mehr Anbieter finden Sie auf keiner anderen Veranstaltung! Danach führt kein Weg mehr an (i)Beacons vorbei.
www.beaconsummit.de

Weitere Meldungen von mobilbranche.de, dem täglichen B2B-Newsletter zum Mobile Business: App Economy in Zahlen, Locafox gibt’s jetzt auch als App, Yapital ist künftig auch bei Total verfügbar. >>


Artikel teilen

Unternehmen im Beitrag

App Annie Logo
Unternehmen:
App Annie
Weitere Beiträge zu App Annie:
Beiträge anzeigen »

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare