Always On: Smartphone-Nutzer greifen 214 Mal pro Tag auf ihr Handy zu.

von Fritz Ramisch am 08.Oktober 2014 in App Business, News, Studien

shutterstock_170307518Das Smartphone, der beste Freund des Menschen: 214 Mal am Tag – und damit deutlich häufiger als auf Desktop-Geräte – greifen britische Smartphone-Nutzer auf ihr Mobilgerät zu. Das ergibt eine Studie des britischen Marketing-Dienstleisters Tecmark. Im Rahmen der Studie wurden 2.000 britische Smartphone-Nutzer zu ihren mobilen Nutzungsgewohnheiten befragt. Das Ergebnis zeigt, das Smartphone ist der wichtigste Alltagsbegleiter für die Briten. Der Durchschnitts-Nutzer ist morgens um 7:31 das erste Mal, 23:21 das letzte Mal mobil. Die Smartphone-Nutzungszeit beträgt rund 3 Stunden und 16 Minuten pro Tag – das sind mehr als 22 Stunden pro Woche. Mobile Dienste werden immer häufiger völlig automatisch genutzt. Rund zwei Drittel der Befragten gaben zum Beispiel an, Facebook zu nutzen, ohne darüber nachzudenken. Auch Mails werden oft ohne es zu bemerken gecheckt. Interessant sind auch die Angaben zu den genutzten Apps und Funktionen. Am häufigsten nutzen die Briten demnach ihr Smartphone um Nachrichten (5,99 Mal pro Tag) zu schreiben, im Internet (5,45) zu surfen, Facebook zu nutzen (4,69), E-Mails zu checken (4,38), zu telefonieren (3,76), zu fotografieren (3,38) und Twitter (3,05) und WhatsApp (3,03) zu nutzen. Nachrichten (2,6), Musik (2,46) Instagram (2,2), Banking (2,13), Wetter und Onlineshopping (1,98) folgen. Die erste Amtshandlung auf dem Smartphone ist – Überraschung – übrigens das Checken der Wetter-App, der E-Mails und der Nachrichten. (Foto: shutterstock.com)
tecmark.co.uk

Die Apps, die Nutzer morgens als erstes nutzen.

Die Apps, die Nutzer morgens als erstes nutzen.


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare