Sony startet im Herbst Attacke aufs iPad.

Gewichtige Konkurrenz fürs iPad: Sony steigt im Herbst in den umkämpften Markt der Tablets ein und bringt dann gleich zwei Geräte heraus, die mit dem Betriebssystem Android Honeycomb laufen und zugleich auch “Playstation certified” sein werden. Die beiden Tablets, die heute in Tokio vorgestellt wurden, heben sich von der Konkurrenz durch ihr ungewöhnliches Design ab: Das Sony S1 ist 9,4 Zoll und hat einen angeschrägten Geräterücken, wodurch das Gerät besser in der Hand liegen soll als die Tablets der Konkurrenz. Noch ausgefallener wird das S2 sein: Es kann auf- und zugeklappt werden und enthält gleich zwei Displays, die jeweils 5,5 Zoll groß sind. Dadurch weckt Sony in der Formsprache Erinnerungen an Laptops, geht aber zugleich ein hohes Risiko ein: Völlig unklar, ob Konsumenten überhaupt einen Bedarf an einem solchen Klapp-Tablet haben. Die beiden Bildschirme können sowohl unabhängig von einander mit unterschiedlichen Anwendungen genutzt werden als auch gemeinsam – z.B. wohl mit Tastatur im unteren Display und App im oberen Display. Von Apple schaut sich Sony das iTunes-Prinzip ab und will die beiden Tablets selbst mit Multimedia-Inhalten wie Musik, Videos, Games und Apps versorgen. Auch sollen die Tablets S1 und S2, die beide mit W-Lan, 3G und 4G erhältlich sein werden, als Fernbedienung für andere Sony-Geräte wie etwa Fernseher funktionieren. Derweil will auch der chinesische Computerriese Lenovo bald Tablets mit Android verkaufen, offenbar ist der Vertriebsstart für ein Tablet der ThinkPad-Reihe für den Juli geplant.
faz.net, mobiflip.de, mashable.com, crunchgear.com, dailymail.co.uk (Sony), thisismynext.com (Lenovo)

weitere Meldungen von mobilbranche.de – dem täglichen Newsletter zum Mobile Web: Foursquare plant neue Finanzierungsrunde, Nokia und Microsoft haben ihre Allianz besiegelt, Blackberry droht mit dem Playbook ein Desaster. >>

Diesen Artikel teilen

2 Antworten zu “Sony startet im Herbst Attacke aufs iPad.”

  1. Zum angeblichen Risiko, dass der Bedarf nicht klar ist: Das vermeintliche Problem hatte Apple mit dem iPad doch auch. Und letztlich haben sie mit dem Angebot erst die Nachfrage geweckt. Denn mal ehrlich: Dass zwischen iPhone und MacBook noch Platz ist, war bis auf Steve Jobs vorher niemandem bewusst.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.