Holvi startet heute in Deutschland mit komplett neu aufgesetzter Banking-App.

von Sebastian Beintker am 30.November 2017 in App Business, News

Ab sofort ist die Banking-App von Holvi mit neuer Optik, erweiterten Funktionen und optimierter Nutzerführung verfügbar. Selbstständige und Kleinunternehmen können damit ihr Finanz-Management nun noch einfacher über das Smartphone verwalten. Mobilität und Zeitersparnis stehen dabei im Zentrum. mobilbranche.de zeigt alle neuen Vorteile auf einen Blick.

Die neuen Funktionen auf einen Blick

  • Vereinfachte Rechnungsstellung: Mit der neuen Funktion der mobilen “Rechnungserstellung” ist es nun möglich, Rechnungen ganz euinfach auf dem Smartphone zu erstellen und zu versenden.
  • Vereinfachte Buchhaltung: Überweisungen können sicher und direkt aus der App heraus getätigt und Transaktionen direkt kommentiert werden.
  • Vereinfachte Steuererklärung: In nur wenigen Sekunden können Kunden ihre Belege fotografieren und in den eigenen Account laden, wo sie automatisch zugeordnet und für die Steuererklärung archiviert werden.
  • Verbundene Business Masterard: Sie kann einfach via App gesteuert werden und ist direkt mit dem digitalen Geschäftskonto verbunden.

 

Mobilität und Zeitersparnis

Die zentrale Grundlage für die Weiterentwicklung der Holvi-App war ein umfangreiches und intensives Feedback von den Kunden. Ziel sollte es sein, den Nutzern mit den neuen Funktionen genau die richtigen Services zur Verfügung zu stellen – Services, die den Businessalltag auf moderne Weise vereinfachen und dem Nutzer einen mobilen Mehrwert bieten.

„Mit der App können unsere Kunden die wichtigen täglichen Aktivitäten eines kleinen Unternehmens von
unterwegs managen – sie können ihren Kunden Rechnungen stellen, ihre Ausgaben verwalten und
ihre Belege in digitaler Form direkt in der App speichern. Zudem können Holvi-Geschäftskonten nun
von überall und jederzeit vollständig mobil eröffnet und verifiziert werden“, erklärt Holvi-CEO Antti-Jussi Suominen im exklusiven Gespräch mit mobilbranche.

Mit einem Klick zum modernen Geschäftskonto

Zehn Minuten – so lange dauert die Eröffnung eines Holvi-Geschäftskontos in der Regel. „Schon
nach dieser kurzen Zeit kann der Kunde direkt seine erste Rechnung erstellen oder Geld auf das
Konto einzahlen“, so Antti-Jussi Suominen. Das digitale Geschäftskonto ist dabei cloudbasiert. Holvi nutzt dazu die Public Cloud Computing-Services von Amazon Web Services sowie einige SaaS-Drittanbieter.

Diese digitale Girokonto arbeitet im Hintergrund mit Daten über Zahlungen wie MwSt.-Prozentsätzen, Kategorien oder Anhänge. Der User kann mit Hilfe der Holvi-App alle persönlichen Finanzen jederzeit und von jedem Ort aus in Echtzeit einsehen. Zudem ist eine Holvi Business Mastercard direkt mit dem Konto verbunden und aus der App heraus steuerbar.

Holvi CEO Antti-Jussi Suominen blickt als Senior Executive auf mehrere erfolgreiche Stationen im B2C- und B2B-Umfeld zurück. Dazu zählen unter anderem Nokia, Sonera und Elisa, bei denen er jeweils für das Unternehmenswachstum mitverantwortlich war.

Wie sicher ist die Holvi-App und das digitale Konto?

„Die Sicherheit unserer App ist in verschiedene Schichten aufgeteilt, die alle zusammenarbeiten, um
maximalen Schutz zu gewährleisten. Die Infrastrukturschicht verfügt über Sicherheitskontrollen, die
verhindern, dass die Holvi-Anwendungsebene etwas Schadhaftes ausführt. Alles wird überwacht,
aufgezeichnet und automatisch an das Holvi-Sicherheitsteam weitergeleitet“, verrät Antti-Jussi Suominen.

Zudem werden automatische Sicherheits- und Code-Qualitätstests durchgeführt und kontinuierliche Sicherheitsaudits durch das Holvi-Sicherheitsteam und externe Prüfer durchgeführt.

„Alle Kundendaten gelten bei Holvi als unser wertvollstes Gut und die Sicherheit der Daten hat für uns
oberste Priorität“, so Antti-Jussi Suominen. Die genutzten Amazon Web Services bieten Hochsicherheitslösungen für die Datenspeicherung. Diese werden mit der Holvi Anwendungsarchitektur so verbunden, dass Kundendaten auch vor den unwahrscheinlichsten Bedrohungsszenarien gut geschützt sind.

Die Idee dahinter

Die Führung eines Unternehmens ist in der Regel mit einem großen bürokratischen Aufwand verbunden. Dies betrifft insbesondere die Verwaltung der Finanzen. Dabei möchte Holvi seinen Kunden das Management der Finanzen so einfach wie möglich machen, damit diese sich mit größtmöglicher Energie und und Zeit auf ihr eigenens Business konzentrieren können.

Antti-Jussi Suominen bekräftigt diese Zielstellung mit den folgenden Worten: „Durch die Kombination von Bank- und Business-Tools können wir den administrativen Aufwand unserer Kunden im Tagesgeschäft deutlich reduzieren. Es ist von Anfang an unser Ziel gewesen, unseren Kunden die Möglichkeit zu geben, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren – ihr Geschäft.“

Die Zielgruppe

Die Anwendung von Holvi ist speziell für B2B-Dienstleister wie Unternehmensberater, Designer oder Entwickler konzipiert. Wir richten uns an Freiberufler und Kleinunternehmen, die sich auf ihre Kernkompetenz konzentrieren wollen, und nicht auf das Sortieren von Papieren und Belegen.

Dabei war die eigene berufliche Erfahrung der Holvi-App-Macher eine reichhaltige Basis für die Entwicklung der Anwendung. Die Gründer und zahlreiche Mitarbeiter von Holvi sind nämlich selbst einmal Freelancer und Kleinunternehmer gewesen.

„Wir haben zunächst mit der Lösung alltäglicher Probleme angefangen, die Event-Veranstalter, Verbände und Projektarbeiter bei der Verwaltung ihrer Finanzen hatten. Uns ist schnell klar geworden, dass es noch mehr Menschen mit ähnlichen Herausforderungen gibt und eine größere Nachfrage nach einem Service wie Holvi besteht. Es gibt zahlreiche Freelancer und Selbstständige – oder Maker and Doer, wie wir sie nennen – die derzeit von traditionellen Banken und anderen Anbietern nicht ausreichend betreut werden.


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare