Baur, Sony, Jelly.

von Fritz Ramisch am 08.Januar 2014 in Kurzmeldungen

– M-BUSINESS –

Baur rüstet auf Tablets um: Der Online-Händler hat einen eigenen Tablet-Shop gestartet. Der optimierte Shop soll sich nicht nur automatisch an die unterschiedlichen Displaygrößen anpassen, sondern auch besser per Touch-Bedienung gesteuert werden können. Rund 10 Prozent aller Besucher sollen den Onlineshop der Otto-Tochter bereits via Tablet ansteuern.
news-infoline.com

Sony kündigt eigenen Streaming-Dienst für Spiele an: Über PlayStation Now sollen Nutzer beliebte Games streamen können. Zunächst soll der Dienst auf Sony-Geräte, wie Smart-TVs beschränkt sein, später für weitere Mobilgeräte geöffnet werden. PlayStation Now soll diesen Sommer zunächst in Nordamerika starten.
blog.de.playstation.comfocus.denewsslash.com

Twitters Mitbegründer Biz Stone hat die Smartphone-App Jelly gestartet: Die App, die unter anderem vom Rest der Twitter-Gründermannschaft finanziert wurde, ist eine mobile Suchmaschine, die ihre Ergebnisse mit Hilfe von Antworten von Freunden aus sozialen Netzwerken ermittelt. Die App ist ab sofort kostenlos für iOS und Android verfügbar.
jelly.comarketingpilgrim.com

Facebook übernimmt das indische Startup Little Eye Labs. Ziel der Akquise ist der Einkauf von Know-How zur Verbesserung der Apps für das Google-Betriebssystem. Das Team des Android-Spezialisten soll in Facebooks Entwicklungs-Abteilung eingegliedert werden. Die Übernahme soll Facebook zwischen 10 und 15 Mio Dollar gekostet haben.
techcrunch.com

ModiFace hat auf der Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas eine App vorgestellt, die es Nutzern ermöglicht virtuell Kosmetikprodukte auszuprobieren. Die Augmented-Reality-App trägt in Echtzeit Make-Up auf das virtuelle Spiegelbild des Nutzers auf – Kauf bei Gefallen der Produkte inklusive.
onlinehaendler-news.deplay.google.com

– M-PEOPLE –

Ron Louks wird neuer Chef der Gerätesparte bei Blackberry. Der ehemalige HTC-Manager soll auch den Bereich Emerging Solutions verantworten und ist CEO John Chen direkt unterstellt.
zdnet.de

– M-NUMBER –

10 Mrd Dollar hat Apple letztes Jahr mit dem Verkauf von Apps umgesetzt. Rund 1 Mrd Dollar sollen allein im Weihnachtsmonat Dezember eingenommen worden sein, teilte Apple am Dienstag mit. Vor allem in China expandiert Apple und eröffnet seinen zehnten Apple Store und hat bei TMall, dem Online-Marktplatz des chinesischen Internet-Riesen Alibaba, eine Markenpräsenz eröffnet.
apple.comwsj.deapple.tmall.com

– M-QUOTE –

„Während das Smartphone-Geschäft des iPhone-Anbieters auf einem soliden Fundament fußt, hat Samsung offenbar auf Wachs gebaut – und dieses schmilzt bekanntlich bei zu großer Hitze.“

Sebastian Schmid zählt in der „Börsen-Zeitung“ den südkoreanischen Smartphone-Bauer angesichts des ersten Umsatzrückgangs seit 2011 an.
boersen-zeitung.de

– M-INFOGRAFIK –

Mobiles E-Mail-Marketing: Wie wichtig die Optimierung von E-Mails für Mobilgeräte ist, zeigt eine Infografik von Litmus. Mittlerweile werden weit mehr als die Hälfte aller E-Mails auf Mobilgeräten gelesen, Tendenz steigend. Bislang investieren Online-Unternehmen viel Geld in die Optimierung der eigenen Webseite für Mobilgeräte, E-Mail-Marketing-Maßnahmen sind aber noch immer hauptsächlich auf den Desktop-PC ausgerichtet.
weiterlesen auf mobilbranche.de

– M-TRENDS –

Mobilste Stadt in Deutschland ist Wolfsburg vor Frankfurt am Main, München, Köln und Stuttgart, so eine Untersuchung von Google und IW Consult. Neben Befragungen zur Relevanz des mobilen Internets ist auch der Einsatz mobiler Werbemittel durch Google AdWords-Kunden in Deutschland in die Bewertung eingeflossen. Der M-Commerce ist in Deutschland den Kinderschuhen noch nicht entwachsen: Mit 21 Prozent werden kulturelle Angebote am häufigsten mobil gekauft, während die Quote bei technischen Produkten lediglich bei drei Prozent liegt.
google-produkte.blogspot.de

Mobilgeräte werden als Kanal zur Verbraucheransprache überschätzt, so das Ergebnis der aktuellen Mindreader-Studie von Mindshare. Demnach bevorzugen über 83,4 Prozent der Befragten Laptop oder Desktop-PC, während nur neun Prozent Smartphones und lediglich vier Prozent Tablets vorziehen. „Deshalb wäre es töricht, PCs als essentielle Consumer-Technologie bereits abzuschreiben“, erklärt Mindshare-CDO Norm Johnston.
ibusiness.de

Apple lässt Federn: Trotz des Verkaufserfolgs des iPhone 5S ist Apples Anteil bei den europaweiten Smartphone-Verkäufen im Jahresvergleich um 6,5 Prozent gesunken. Laut der aktuellen Verkaufsstatistik für die Monate September bis November von Kantar Worldpanel machten iPhones durchschnittlich 43,1 Prozent aller verkauften Smartphones aus. Ein Jahr zuvor waren es noch 53 Prozent. Profiteur ist vor allem Windows Phone, das mit 10 Prozent zum drittgrößten Betriebssystem aufgestiegen ist.
kantarworldpanel.com, zdnet.de

Mobiles Internet wird 2014 von 48,2 Prozent der westeuropäischen Bevölkerung genutzt, hat eMarketer errechnet. Bis 2017 soll die Nutzungsrate auf 66 Prozent steigen. Vorreiter ist Norwegen, die diesen Wert bereits in diesem Jahr fast erreichen. Deutschland rangiert im westeuropäischen Vergleich mit 44,6 Prozent knapp vor Schlusslicht Italien auf dem neunten Platz.
emarketer.com

CES 2014: Die Consumer Electronic Show in Las Vegas stellt Wearable Devices in den Fokus. Während Epson eine eigene Datenbrille vorgestellt hat, sind Smartwatches u.a. von Intel, Minidrohnen, smarte Roboter, Fitness-Armbänder mit OLED-Touch-Display und Apps, die das Smartphone mit der Zahnbürste verbinden, die Trends der Messe. Außerdem auf dem Programm: Vernetzte Haushaltsgeräte, Fernseher und Autos.
wuv.defaz.netsueddeutsche.delocationinsider.de (Intels neue Smartwatch)

– M-FUN –

Wie beim Italiener um die Ecke sollen die Spaghetti aus dem 3D-Pasta-Printer schmecken. Teig und Nudelholz sollen durch Nudeldrucker und Teigpatronen ersetzt werden. Ein Prototyp kann bereits jetzt in kürzester Zeit 15 bis 20 verschiedene Pasta-Gerichte drucken.
geek.com, manager-magazin.de, derwesten.de

mobilbranche.de ist der tägliche Newsletter, der mobile Entscheider zu wichtigen Themen, Entwicklungen und Trends kurz und kompetent informiert. Unser Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@mobilbranche.de bestellt und abbestellt werden. Sie können mobilbranche.de auch auf Twitter und Facebook folgen oder unsere Website besuchen. Infos zu Werbemöglichkeiten finden Sie in den MediadatenGerne können Sie auch einen unserer Mobilisten-Talks oder eines unserer Seminare zu Mobile & Apps in Berlin besuchen. 


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare