Telekom, Leipzig School of Media, Tengelmann.

von Fritz Ramisch am 12.Juli 2013 in Kurzmeldungen

– M-BUSINESS –

Razzien in Büroräumen der Deutschen Telekom, Telefónica und Orange: Die EU-Kommission hatte die Durchsuchsungen angeordnet und zunächst pauschal von einem Verdacht auf Missbrauch der Marktstellung gesprochen. Offenbar geht es dabei um einen Streit mit dem US-Provider Cogent: Die Telekom, Orange und Telefonica wehren sich dagegen, die Transportkosten immer größerer Datenmengen aus den USA zu zahlen, so ein Bericht von Spiegel Online.
spiegel.de

Deutsche Telekom bringt Firefox OS im Herbst nach Deutschland: Zunächst startet heute der Verkauf des Alcatel One Touch mit dem neuen mobilen Betriebssystem Firefox OS in Polen – weitere Länder folgen. Ab Herbst soll dann über die Telekom-Tochter Congstar der Verkauf in Deutschland folgen. Firefox OS sei ein „innovatives“ und „entwicklerfreundliches“ Produkt, ließ die Telekom verlauten.
heise.desueddeutsche.de (Hintergrund)

Mobile Marketing als Studiengang: Die Leipzig School of Media und die Universität Leipzig starten am 24. Oktober 2013 ein berufsbegleitendes Master-Programm und nehmen ab sofort Bewerbungen entgegen. Laut Hochschulangaben ist dies das erste berufsbegleitende Weiterbildungsangebot mit dem Schwerpunkt Mobile Marketing in Deutschland. Der Studiengang richtet sich an künftige Spezialisten aus Telekommunikation, Werbung, Medien, Handel und Dienstleitung.
leipzigschoolofmedia.de

Tengelmann testet In-Store-Navigation per App: Im Berliner Kaiser’s-Supermarkt an der Knesebeckstraße soll der „Kaiser’s Shoppingbegleiter“ den Kunden übers Smartphone den Weg zum Produkt weisen. Die App hat der Gebäudespezialist 1000 Hands AG entwickelt. In den USA hat Wal-Mart einen solchen Service bereits im, Programm.
lebensmittelzeitung.net via etailment.de

MyTaxi wird um Features für Sehbehinderte zur Bedienung des Touchscreens erweitert: In der Android-Version wurde die Funktion TalkBack vollständig integriert, in der iOS-Version wurden Teile der bereits bestehenden Funktion VoiceOver überarbeitet. Beide Programme sollen MyTaxi-Angaben Blinden und Sehbehinderten die Bedienung des Smartphone-Touchscreens ermöglichen.
per Mail

Nokia stellt Lumia 1020 vor: Das Smartphone soll vor allem mit einem 41 Megapixel-Sensor, optischer Bildstabilisierung, sechsfacher Zeiss-Linsen und einer vorinstallierten eigenen Foto-Bearbeitungs-App zum Verkaufsschlager werden. Außerdem bringt Nokia ein Kamerazubehör-Set als Ergänzung zum Smartphone auf den Markt. Mit dem neuen Imaging Software Development Kit (SDK) stehen Features für die Bildbearbeitung des Nokia Lumia 1020 ab sofort für Entwickler offen.
wiwo.detechcrunch.com

Microsoft soll seit 3 Jahren mit US-Geheimdiensten kooperieren: Berichten des „Guardian“ zufolge, die sich auf Information von Whistleblower Edward Snowden stützen, soll der Konzern geholfen haben, die eigene Verschlüsselung auszuhebeln. Dadurch soll Ermittlern der Zugang zu E-Mails über outlook.com verschafft sowie das Mitschneiden von Skype-Telefongesprächen ermöglicht worden sein. Microsoft dementiert die Vorwürfe.
spiegel.deguardian.co.ukbusinessinsider.com (Dementi)

– M-NUMBER –

42 Prozent der Smartphone-Besitzer nutzen ihr Mobilgerät, um zeitgleich zur Fernsehwerbung mehr über beworbene Produkte in Erfahrung zu bringen. Laut einer Tradedoubler-Studie wollen stolze 24 Prozent das Produkt anschließend direkt gekauft haben. 45 Prozent der Onliner zwischen 14 und 49 Jahren nutzen beim TV den Second Screen – sprich ein weiteres Gerät.
gfm-nachrichten.de

– M-QUOTE –

„Wir sehen unser Produktportfolio ganzheitlich und nicht als eine Reihe von Inseln.“

Microsoft-Chef Steve Ballmer kündigt einen radikalen Umbau der Firmenstruktur mit Ausrichtung auf das mobile Geschäft an sowie eine stärkere Verzahnung der Produkte miteinander – also ein bisschen so wie Apple das seit Jahren macht.
spiegel.de, microsoft.com (offizielle Pressemitteilung)

– M-TRENDS –

Google Latitude wird eingestellt: Der Check-In-Dienst stand immer im Schatten von Foursquare und konnte sich nicht durchsetzen. Im August soll die Geo-Location-App eingestellt werden. Funktionen der App werden Nutzer des sozialen Netzwerks Google Plus bald in der Android-App wiederfinden. Nutzer können schon jetzt genau festlegen, welchen Personen oder Gruppen auf Google Plus ihren Aufenthaltsort sehen können. Derweil forciert Google den Verkauf des neuen Android-Smartphones „Moto X“ und stellt 0,5 Mrd Dollar Werbebudget zur Verfügung.
internetworld.deqz.com (Moto X-Meldung)

Samsung-Smartphones rufen mehr Webseiten ab als Apple-Mobilgeräte: Im Juni überholten die Südkoreaner 25,5 Prozent der Seitenaufrufe Apple mit 25,1 Prozent, so eine Statcounter-Studie. Nokia kommt auf 22 Prozent, Blackberry auf 22 Prozent. Android dominiert den mobilen Browsermarkt mit einem Anteil von 29,1 Prozent vor Safari mit 25 Prozent. Die Mobile Internetnutzung ist mit einem Anteil von 16,1 Prozent noch weit von einer Wachablösung der stationären Internetnutzung entfernt.
internetworld.destatcounter.com

Mobile Schnäppchenjagd: 52 Prozent aller Einkäufer mit mobilem Internetzugang haben mindestens eine App für Preisvergleiche (34 Prozent), für Gutscheine (21 Prozent), Schnäppchen (17 Prozent) oder Cashback-Programme (17 Prozent) auf ihrem Smartphone gespeichert, so eine Tradedoubler-Studie. Allein 73 Prozent recherchieren noch im Geschäft nach dem Preis. Ergebnis: 60 Prozent haben bei der stationären Konkurrenz, 65 Prozent online, 46 Prozent direkt mobil gekauft.
tradedoubler.com

Cloud-Provider können theoretisch über Daten ihrer Kunden verfügen: IT-Anwalt Alexander Duisberg weist in der „Computerwoche“ auf eine Gesetzeslücke hin. Demnach ensteht bei Cloud-Anbietern ein Recht an der Datenbankstruktur auf die gespeicherten Daten des Kunden, wenn er unstrukturierte Daten oder anders strukturierte Daten an die eigene Datenbankstruktur anpassen, sprich formatieren muss. Bislang sei die Gesetzeslücke aber nicht ausgenutzt worden.
computerwoche.de

– M-INFOGRAFIK –

Mobile Payment: Cellum und „Mobile Payments Today“ zeigen in einem Comic den Tagesablauf eines Smartphone-Nutzers im Jahr 2015 und wie er sein Gerät dann zum Bezahlen verwenden wird. Darunter sind eher unspektakuläre Beispiele, die schon heute regelmäßig zum Einsatz kommen wie etwa der mobile Einkauf in einem Onlineshop. Auch die mit Spannung erwartete NFC-Zahlung im Ladengeschäft ist zu sehen genauso wie auch ein Überweisungsträger, der mit einem QR-Code versehen ist.
mehr auf mobilbranche.de

– M-QUOTE –

„Smartphones sind nicht der ‚Second Screen‘, sondern mittlerweile zum ‚First Screen‘ aufgestiegen und die mobile Killer-Werbung wurde bisher nicht erfunden.“

Prashant Fuloria, CPO des App-Analyse-Anbieters Flurry, bemängelt auf der Mobile Beat Konferenz in San Francisco, das Fehlen effektiver mobiler Werbeformate.
internetworld.de

– M-KLICKTIPP –

Design Thinking als Denkmotor bei der App-Entwicklung: Die Folien des mobilbranche.de-Seminars mit Maik Klotz vom 3. Juni 2013 sind jetzt online verfügbar.
slideshare.net, mobilbranche.de (weitere Seminare)

– M-VIDEO –

Born Mobile: Der Verlust des Mobiltelefons kann durchaus schmerzhaft sein, wie Qualcomm in einem witzigen Video zeigt.
youtube.com 

– M-FUN –

Beischlafutensilie: Der Großteil der Amerikaner behält sein Smartphone lieber im Auge – und zwar immer und überall. Die Liebe zum Mobilgerät geht soweit, dass 9 Prozent selbst während des Sex die Finger nicht davon lassen können, so eine neue US-Studie.
mashable.com

mobilbranche.de erscheint montags bis freitags gegen 13 Uhr als Newsletter und im Web. Der Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@mobilbranche.de bestellt und abbestellt werden. Sie können mobilbranche.de auch auf Twitter und Facebook folgen oder die App für Windows Phone nutzen. Infos zu Werbemöglichkeiten finden Sie in den Mediadaten.


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare