EU-Kommission will Gebühren für Kreditkarten-Zahlungen senken.

von Florian Treiß am 25.Juli 2013 in Mobile Payment, News

mobile-KreditkartenzahlungChance und Risiko zugleich: Die EU-Kommission plant, die Gebühren für Kreditkarten-Zahlungen drastisch auf 0,3 Prozent und für EC-Karten-Zahlungen auf 0,2 Prozent zu senken – das dürfte auch starke Implikationen fürs Mobile Payment bedeuten. Denn werden die Pläne in die Tat umgesetzt, wird es für Händler auf der einen Seite deutlich attraktiver, Kartenterminals zu installieren, die perspektivisch auch für NFC-Zahlungen mit dem Smartphone genutzt werden könnten. Auf der anderen Seite würden die Pläne gravierende Auswirkungen auf das Geschäftsmodell der mobilen Kartenzahlungen haben: Denn Anbieter wie payleven oder SumUp, die derzeit Kartenzahlungen via Smartphone-Dongle ermöglichen, verlangen von angeschlossenen Händlern stolze 2,75 Prozent Transaktionsgebühr. Die EU plant aber, die Gebühren für Kreditkarten-Zahlungen auf nur noch 0,3 Prozent des Transaktionsbetrags zu begrenzen. Die Obergrenze für Debitkarten wie die deutsche EC-Karte soll künftig bei 0,2 Prozent liegen. Der Handelsverband Deutschland (HDE) begrüßt die Pläne der EU-Kommission: „Der HDE setzt sich seit Jahren gegen die Interchangegebühren ein. Die Begrenzung der Kosten, die die Händler für die Einkäufe von Kunden per Kreditkarte oder Debit-Karte an die Bank bezahlen müssen, ist ein wichtiger Schritt. Allerdings sollten aus unserer Sicht die Gebühren völlig abgeschafft werden“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia meint, dass die Kosten für die Annahme der Karten seitens der Banken und Kreditkartenfirmen künstlich in die Höhe getrieben werden, was den Handel und die Verbraucher jedes Jahr zweistellige Milliardenbeträge koste: „Diese höheren Preise werden von allen Kunden getragen, auch denen, die bar bezahlen“, so Almunia – denn die Gebühren werden von den Händler in die Preise der Produkte mit einkalkuliert.
wallstreetjournal.de, heute.de, focus.de

– Anzeige –
DocWalletAuch unterwegs so produktiv wie im Büro: Endlich haben Sie Ihre vertraulichen Dokumente an jedem Ort der Welt griffbereit: Sicher verschlüsselt, perfekt synchronisiert und dazu verblüffend praktisch. Mit DocWallet, dem kostenlosen Dokumenten-Manager der Deutschen Post AG für iPad, Mac und PC.
Geben Sie uns Ihre Stimme beim GMIC Award: thegmic.com

Wollen Sie über die Entwicklungen im Mobile Business auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von mobilbranche.de im Formular oben rechts oder per E-Mail an abo@mobilbranche.de.

Weitere Meldungen von mobilbranche.de – dem täglichen Newsletter zum Mobile Web: YOC-Aktienkurs reagiert positiv auf Sevenval-Verkauf, apprupt wächst langsamer, Weltbild bringt Tablet speziell für Kinder heraus. >>


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare