InMobi, E-Plus, RTL.

von Lutz Herkner am 28.März 2013 in Kurzmeldungen

– M-BUSINESS –

InMobi hat mit „App Pusblish“ eine neue Plattform für Entwickler gestartet, mit der diese ihre Programme kostenlos in mehr als 130 Android-Stores rund um den Globus veröffentlichen können, darunter etwa Mobango, Slide Me oder GetJar. Auf diese Weise lassen sich etwa unterschiedliche Anforderungen an die Gestaltung erfüllen und Schwierigkeiten beim Tracking vermeiden, zudem kommen Zahlungen sowie Einnahmen von lediglich einem Partner anstatt von vielen kleinen, internationalen Plattformen. Die Verwaltung sämtlicher Apps erfolgt aus einem zentralen Dashboard heraus. Nach Angaben des Unternehmens handelt es sich um den weltweit ersten Service dieser Art, frühe Beta-Tester von App Publish sollen Steigerungen ihrer Umsätze von 30 Prozent erzielt haben.
inmobi.com

E-Plus startet am 1. April den Musik-Streaming-Dienst „MTV Music powered by Rhapsody“: Kunden der Marken E-Plus, Base und MTV Mobile können dann mobil auf die mehr als 18 Millionen Musiktitel, tausende Hörbücher sowie zahlreiche Playlists und redaktionelle Musikempfehlungen von Rhapsody zugreifen – hierzulande bekannt unter der Marke Napster. Die App für Android und iOS steht ab sofort bereit, beucht werden können die Tarife allerdings erst ab 1. April. Die entsprechende Option ist in sämtlichen Datentarifen („Internet Flat“) bereits enthalten.
viacom.de

RTL überträgt nun auch das Live-Programm über seine App „RTL Now“: Zuschauer können somit das „nahezu gesamte Programm“ mobil verfolgen, sowohl in Echtzeit als auch zeitversetzt – teilweise sogar schon vor der TV-Ausstrahlung. Die App ist bislang allerdings lediglich für iPhone, iPad und iPod touch verfügbar und kostet 1,79 Euro monatlich respektive 8,99 Euro für sechs oder 15,99 Euro für zwölf Monate. Interessenten können die app 30 Tage lang kostenlos testen. In wenigen Wochen soll die App für Android folgen. Die ARD streamt ihr Live-Programm seit Anfang des Jahres gratis, das ZDF zog Mitte Februar nach.
itunes.apple.com

Google Translate arbeitet nun auch offline: Benötigte der Übersetzungsdienst bislang eine Internetverbindung, so lassen sich nun Sprachen auch für die Offline-Nutzung herunterladen. 51 Sprachen stehen hierfür zur Auswahl. Zunächst gilt dies ausschließlich für die Android-App; ob und wann die App für iOS eine Offline-Übersetzung erhält, bleibt unklar.
androidpolice.com, stadt-bremerhaven.de, techcrunch.com

Michael Müller Verlag hat seinen kostenlosen Travel Guide nun endlich auch für Android herausgebracht: Der City- und Wander-Reiseführer war bisher lediglich für Windows Phone und iOS verfügbar. Die App für letztere Plattform hat zudem ein Update spendiert bekommen und dabei u.a. die Daten zu sämtlichen 32 Städten aktualisiert.
per Mail, michael-mueller-verlag.de, play.google.com (Android-App)

– M-NUMBER –

9 Mio Messungen verzeichnet das erst im Februar gestartete Projekt „LTE Map“ bereits nach eigenen Angaben. Der Dienst sammelt per Android-App Daten über die Empfangsqualität von LTE- (und UMTS-) Netzen und stellt diese in Form einer Karte übersichtlich dar.
ltemap.de, play.google.com (App)

– M-QUOTE –

„QR-Codes sind tot.“

Beraterin B.L. Ochman begründet auf „AdAge“, warum Technologien wie Augmented Reality und „invisible ink“ die guten, alten Pixelquadrate ablösen werden.
adage.com

– M-TRENDS –

Autos werden zu mobilen Endgeräten: Multimediafunktionen und Konnektivität werden schon bald das maßgebliche Kaufkriterium sein, urteilt Mücke, Sturm & Company in ihrem Report „Der 5. Screen rollt“. Mehr als 50 Prozent der Fahrer wünschen sich einen Internetzugang in ihrem Auto, 70 Prozent sind an Connected Services interessiert und mehr als 30 Prozent sind auch bereit, dafür zu bezahlen. Anstatt in geschlossenen Systemen zu arbeiten, sollten sich die Hersteller stärker am Nutzer orientieren, auch wenn dies einen schmerzhaften Verlust in der Wertschöpfungskette darstelle, so die Schlussfolgerung. Automobil- und IT-Industrie müssten in Zukunft noch näher zusammenrücken.
per Mail, muecke-sturm.de

Facebook immer dabei: Ob im Restaurant, Konzert oder Kino, Facebook wird stets von der Hälfte der Smartphone-Besitzer auch dann genutzt, wenn sie mit anderen ausgehen. Zudem greifen 62 Prozent unmittelbar nach dem Aufstehen zum Handy, 79 Prozent innerhalb der ersten 15 Minuten. Bei den 18- bis 24-Jährigen liegen diese Werte gar bei 74 (sofort) respektive 89 (binnen 15 Minuten) Prozent, wie eine Studie von IDC und Facebook ergibt. Mehr als 130 Minuten pro Woche kommuniziert der Durchschnitt per Smartphone, fast 33 Minuten davon entfallen auf Facebook. Dabei besuchen Nutzer das soziale Netzwerk am Wochenende fast 18 Mal pro Tag, werktags reduziert sich dies auf 8 Mal.
fb-public.box.com

Twitter wird dieses Jahr fast 309 Mio Dollar mit mobiler Werbung umsetzen, prognostiziert eMarketer nach seiner jüngsten Schätzung. Das wäre mehr als das Unternehmen im letzten Jahr insgesamt mit Reklame einnahm (288 Mio Dollar). Für 2014 rechnen die Analysten bei der Mobilwerbung mit einer Steigerung um 78 Prozent auf 551 Mio und im Jahr darauf um weitere 47 Prozent auf 811 Mio Dollar. Die gesamten Werbe-Umsätze von Twitter sollen 2015 dann bei 1,33 Mrd Dollar liegen.
emarketer.com

TeliaSonera bringt „shared data“ nach Europa: Als nach eigenen Angaben erster Netzbetreiber auf dem Kontinent bieten die Schweden nun nach dem Vorbild von US-Providern wie Verizon und AT&T gemeinsame Datenpakete für mehrere Nutzer wie etwa Familien an. Bis zu sieben Geräte können am Datenvolumen partizipieren, das zwischen 2 und 10 Gigabyte monatlich rangiert. Inklusive LTE-Nutzung, Telefon- und SMS/MMS-Flat beginnen die Tarife bei 399 Kronen (ca. 48 Euro), pro Smartphone kommen 149 Kronen (ca. 18 Euro) hinzu, Tablets schlagen mit 29 Kronen (3,50 Euro) zu Buche.
teliasonera.com via fiercewireless.com

Mobiler Datentraffic wächst noch rasanter als das Internet im vergleichbaren Zeitraum: Stieg der weltweite Traffic des Web von 1997 bis 2003 um durchschnittlich 127 Prozent pro Jahr, legte das mobile web von 2006 bis 2012 um jeweils 149 Prozent zu, wie Statista auf Basis von Zahlen des Cisco Visual Networking Index aufzeigt. Dieser prognostiziert, dass der mobile IP-Verkehr von derzeit 885 Petabyte pro Monat auf 11 Exabyte (11.000 Petabyte) im Jahr 2017 ansteigen wird: Das bedeutet eine Verzwölffachung binnen fünf Jahren.
statista.com, cisco.com (Cisco Visual Networking Index, PDF)

– M-QUOTE –

„Gegen Microsoft ist man vor Jahr und Tag wegen einer Lappalie, nämlich seiner Marktdominanz beim Internetbrowser, massiv vorgegangen. Nun sind ähnliche Schritte gegen Google zu erwarten.“

„FAZ“-Redakteur Michael Spehr hält die Idee, dass sich das Netz genau dann am besten weiterentwickelt, wenn man es frei und unabhängig von äußeren Eingriffen selbstorganisiert seinen Weg gehen lässt, für falsch.
faz.net

– M-KLICKTIPP –

Systematische Erschließung von NFC: Unternehmen, die vor der Einführung von NFC-Lösungen stehen, sehen sich meist mit dem Problem konfrontiert, einen Mehrwert für den Kunden zu generieren, ohne dabei übergeordnete Unternehmensziele wie Prozesseffizienz und Kosteneinsparungen aus den Augen zu verlieren. Dr. Hagen Sexauer, Principal bei Sempora Consulting, nennt drei Fragen, die sich jedes Unternehmen in diesem Zusammenhang stellen sollte.
cnmhannover.wordpress.com

– M-DATES –

Events der nächsten 14 Tage: Droidcon (7. bis 10. April, Berlin), 23. ECC-Forum “Multi-Channel-Trends – So revolutionieren Smartphones den Handel” (9. April, Köln), bvh BarCamp 2.013 (10. bis 11. April, Hamburg:), Swiss Online Marketing (10. bis 11. April, Zürich)
mobilbranche.de – weitere Termine im Überblick

– M-FUN –

FC Barcelona hat eine eigene App gestartet: Fans der Katalanen können „FCB connect“ ab sofort für Android oder iOS herunterladen und damit sämtlichen Tweets und Facebook-Posts ihrer FCB-Starspieler auch ohne Account in einem sozialen Netzwerk folgen. Nach eigenen Angaben ist Barcelona der erste Verein der Welt, der seinen Fans diese Art der mobilen Kommunikation bietet.
wiseid.com, lead-digital.de

mobilbranche.de erscheint montags bis freitags gegen 13 Uhr als Newsletter und im Web. Der Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@mobilbranche.de bestellt und abbestellt werden. Sie können mobilbranche.de auch auf Twitter und Facebook folgen oder die App für Windows Phone nutzen. Infos zu Werbemöglichkeiten finden Sie in den Mediadaten.


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare