Interview: Hendrik Braun über den Start von ShopLove.

von Florian Treiß am 22.November 2012 in Interviews, Mobile Commerce

ShopLove, ein „digitaler Shopping-Katalog für die schönsten Lifestyle-Produkte im Internet“ auf dem iPad, startet wenige Wochen nach einem Softlaunch heute nun auch ganz offiziell. „In den klassischen Frameworks eines Browser-Shops wird dem Nutzer eine Struktur vorgegeben, die auf den Kauf optimiert. Bei diesem meist effektivsten Weg zum Kauf-Button bleibt wenig Raum zum Entdecken von Neuem oder für Inspiration“, sagt ShopLove-Gründer Hendrik Braun im mobilbranche.de-Interview. Deshalb will ShopLove gerade weiblichen Nutzerinnen eine Entdeckungsreise durch diverse Partner-Shops wie Hallhuber, Mango oder Zalando anbieten: „Mit ShopLove haben wir versucht, die klassische Shop-Struktur aufzubrechen und die Bilder, die primär inspirierend wirken, in den Vordergrund zu stellen“, so Hendrik Braun. Zu den Investoren von ShopLove zählen u.a. Venture Stars, Michael Mücke und Patrick Sturm sowie Richard Malley.

mobilbranche.de: ShopLove startet heute ganz offiziell, doch Ihr seid schon vor ein paar Wochen mit einem Softlaunch in die Betaphase gestartet. Wie waren die ersten Reaktionen auf Euer Angebot?

Hendrik Braun: Die Reaktion auf die Beta-Version war überraschend positiv und übertraf unsere Erwartungen. Der ursprüngliche Plan für den Softlaunch war „leise“, in einem kleinen Rahmen einzelne Marketing-Kanäle zu testen und unsere interne Lösung zum Tracking der User Journey live auf die Probe zu stellen. Mit der positiven Resonanz von Seiten der Branchenmedien als auch mit dem darauf folgenden Featuring durch Apple in dem Bereich „neu und bemerkenswert“ wurde der „leise“ Launch doch „lauter“ als geplant. In den darauffolgenden Wochen erhielten wir einerseits von vielen Endnutzern sehr viel positive Feedback-Emails und andererseits von vielen Shops Anfragen auf Einbindung.

mobilbranche.de: Erläutere doch bitte Eure grundsätzliche Philosophie: Ist es richtig, wenn ich Euch als „Shop-Aggregator“ bezeichne?

Hendrik Braun: Technisch gesehen ist das grundsätzlich richtig. Aus dieser Perspektive kann man die App Flipboard auch als „RSS–Reader“ bezeichnen.

Wir stellen bei der Entwicklung die Sicht des Nutzers in den Mittelpunkt und versuchen uns selbst auch eher durch dessen Augen zu sehen. Auf Basis der Dialoge mit den ersten Nutzerinnen und Nutzern glauben wir als ein „digitaler Shopping-Katalog für die schönsten Lifestyle-Produkte im Internet“ wahrgenommen zu werden. Das wäre aus unserer Perspektive eine noch passendere Bezeichnung, die das Nutzungserlebnis („User Experience“) in die Betrachtung mit einbezieht.

mobilbranche.de: Der Fokus von ShopLove liegt ja sehr stark auf Bildern, die teils etwas willkürlich zusammengewürfelt wirken, und weniger auf der Keyword-Suche z.B. nach Markennamen oder auf Produkt-Kategorien. Woran liegt das?

Hendrik Braun: Das liegt vor allem an der User Experience, die wir dem Nutzer bieten wollen. In den klassischen Frameworks eines Browser-Shops wird dem Nutzer eine Struktur vorgegeben, die auf den Kauf optimiert. Bei diesem meist effektivsten Weg zum Kauf-Button bleibt wenig Raum zum Entdecken von Neuem oder für Inspiration. Dies ist aber ein wesentlicher Bestandteil des Shopping-Erlebnisses und vor allem aus weiblicher Kundensicht ein Bedürfnis, das bisher nur ansatzweise online befriedigt werden kann. Um eine Entdeckungsreise und ein weniger zielgerichtetes Stöbern zu ermöglichen, haben wir mit ShopLove versucht diese klassische Shop-Struktur aufzubrechen und die Bilder, die primär inspirierend wirken, in den Vordergrund zu stellen.

Es ist jedoch auch so, dass sich die eher „bunte“ Zusammenstellung unterschiedlicher Produkte auch nach Produktkategorien, Shops und Marken filtern lässt. Das funktioniert nicht durch das Eintippen von Keywords, sondern durch eine dem Endgerät angepasste Navigation. Das Tablet verfügt in der Regel über keine Tastatur. Entsprechend ist das Nutzungserlebnis durch Texteingabefelder eher eingeschränkt als beflügelt.

mobilbranche.de: Wie steht es um die Integration von Social Media: Kann ich bei ShopLove sehen, was meine Facebook-Freunde „lieben“ oder gar kaufen? Oder kann ich sie um Rat bitten, wenn ich mich nicht entscheiden kann?

Hendrik Braun: Bei diesem Punkt möchte ich unserer Entwicklung nicht zu konkret zuvorkommen. Die tiefe Integration in Social Media mit Facebook als dem relevantestes Netzwerk mit unendlichen Möglichkeiten ist der nächste große Punkt auf unserer Produkt-Roadmap. Benchmark bei dem Thema ist sicherlich Spotify.

mobilbranche.de: Was ist eigentlich für so große Anbieter wie Zalando, Hallhuber oder Mango so attraktiv daran, mit Euch zu kooperieren? Man könnte denken, deren Namen würden so gut klingen, dass die nicht auf einen Mittler wie Euch angewiesen sind.

Hendrik Braun: Wir sind ein weiterer Kanal für Kunden und Umsatz. In einem Shopping-Prozess aus Nutzersicht, wie ich ihn zuvor erwähnt habe, liegt ShopLove mit dem Entdecken und Stöbern von Produkten vor dem kaufspezifischerem Angebot der Shops. Das kann man sich ähnlich vorstellen, wie bei jemand, der schon relativ genau weiß was er möchte, und sich in Google keyword-basierte Vorschläge anzeigen lässt, bevor er darüber zu Zalando, Hallhuber oder Mango gelangt. Dem Nutzer wird bei ShopLove eine anregende Produktwelt angeboten, in der auf SEO-optimierte Texte und unnötige Informationen verzichtet wird und nur die Schönheit des Produktes unabhängig von seiner Herkunft dargestellt wird. Wer bei uns das Passende entdeckt, wird wie bei Google mit einem Klick direkt zum Shop auf die Produktseite weitergeleitet.

mobilbranche.de: Wer sind eigentlich die Leute hinter ShopLove: Aus welchen Leuten besteht Euer Team? Und wer sind Eure Investoren?

Hendrik Braun: ShopLove besteht maßgeblich aus sieben Personen. Der Kern besteht aus uns drei Gründern Maximilian Beller, Timo Trumpp und mir. Michael Banholzer erweitert das Kern-Team als Head of Mobile. Ana Skrenkovic setzt sich bei uns nur mit dem Thema der Verbesserung der User Experience und Usability auseinander. Alisa Vornehm ist mit ihrem Modejournalismus Hintergrund bei uns für die visuelle Redaktion verantwortlich. Jörg Heilmann verstärkt uns in Fragen der Datenstruktur und der Content-Integration.

Auf Investorenseite steht ein Kreis von Unterstützern mit viel Erfahrung im Bereich Mobile, eCommerce und Marketing. Hier sind u.a. Venture Stars, Michael Mücke und Patrick Sturm sowie Richard Malley zu nennen.

mobilbranche.de: Und wo seht Ihr Euch in zwei bis drei Jahren?

Hendrik Braun: Wir sehen uns als die Shopping-App Nr.1 für das Entdecken von Lifestyle-Produkten im Internet. In anderen Worten als die zentrale Anlaufstelle („Shopping-Hub“) für ein unterhaltsames und anregendes Shopping-Erlebnis auf den mobilen Endgeräten über alle Online-Shops hinweg. Unsere bis dahin entwickelten Personalisierungsmöglichkeiten werden ShopLove aus Nutzersicht zu einem persönlichen Shopping-Magazin für die besten Produkte im Internet machen.

mobilbranche.de: Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg mit ShopLove!

Wollen Sie über die Entwicklungen im Mobile Business auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von mobilbranche.de oben rechts im gelben Kästchen oder per E-Mail an abo@mobilbranche.de.


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare