Nano-SIM-Karte made in Germany.

von Björn Czieslik am 14.November 2011 in Geräte, News

Kleiner als klein: Der Münchner Technologiekonzern Giesecke & Devrient hat eine Nano-SIM-Karte entwickelt, die mit einer Größe von 12 x 9 x 0,65 mm rund ein Drittel kleiner und rund 15 Prozent dünner ist, als die ohnehin schon winzigen Micro-SIM-Karten, die zum Beispiel in Apples iPad zum Einsatz kommt. Im Vergleich zu herkömmlichen SIM-Karten macht der Größenunterschied sogar fast 60 Prozent aus. Den eingesparten Platz für de SIM-Karte können Gerätehersteller für andere Komponenten wie etwa einen größeren Speicher oder größere Akkus nutzen. Auch noch schlankere Geräte sollen durch den Einsatz einer Nano-SIM-Karte möglich sein. Voraussichtlich Ende des Jahres soll eine europaweite Standardisierung durch das European Telecommunications Standards Institute (ETSI) erfolgen, bereits im kommenden Jahr rechnet Giesecke & Devrient mit ersten Endgeräten. Mittels Adaptern soll die Nano-SIM auch in älteren Geräten funktionieren. Offiziell vorstellen will das Unternehmen seinen Winzling auf der Messe „Cartes & Identification“, die ab morgen in Paris stattfindet.
areamobile.de, golem.de, gi-de.de

– Anzeige –
Unterstützung gesucht: Wir suchen ab sofort Projektmanager Mobile Services. Werden Sie Teil unseres Projekt-Teams und realisieren mit uns spannende Mobile-Projekte für namhafte Kunden – von der Konzeption bis hin zur technischen Umsetzung. Wir freuen uns auf Sie!
gjuce.com

weitere Meldungen von mobilbranche.de – dem täglichen Newsletter zum Mobile Web:
Google Music startet womöglich bereits am Mittwoch, Samsung und Apple im Patentstreit, DuMont kündigt weitere Zeitungs-Apps an.>>


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare