VPN für dein Smartphone? Ein Muss!

Wenn dein Telefon eine Verbindung zum Internet herstellt, können neugierige Augen jede Seite ausspähen, die du besuchst. Um deine Privatsphäre zu schützen, kannst du ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) zwischen deinem Handy und dem Internet einrichten. Anstatt dich direkt mit einer Website zu verbinden, stellst du eine Verbindung zu den Servern deines VPNs her, die dich dann zu der Seite weiterleiten.

Dies verbirgt dein Surfen vor neugierigen Blicken, aber es kann auch die Ladegeschwindigkeit von Seiten verlangsamen. Die Vorteile überwiegen jedoch diese Kleinigkeit. Da sich ein VPN mit Servern überall auf der Welt verbinden kann, kannst du zum Beispiel ein Videoportal oder eine Nachrichtenseite so besuchen, als wärst du in einem anderen Land – und kannst so auf andere Inhalte zugreifen.

Natürlich ist die Sicherheit immer noch der Hauptgrund, ein VPN auf dein Handy herunterzuladen. Alle Verbindungen, die du herstellst, werden sicher verschlüsselt, sodass niemand deine Online-Aktivitäten einsehen kann. Das ist besonders wichtig bei öffentlichen Wi-Fi-Netzwerken wie in Hotels oder Cafés, wo sich jeder in das gleiche Netzwerk einklinken kann. Mit einem VPN ist es für die Besitzer des Netzwerks, deinen Internetdienstanbieter (ISP) oder andere Personen viel schwieriger, dich im Internet zu verfolgen.

Trotzdem kann der VPN-Anbieter selbst dein Surfen überwachen. Die besten VPN-Anbieter legen jedoch großen Wert auf den Datenschutz und versprechen, keine Daten über deine Surfgewohnheiten oder deine Online-Zeit zu sammeln. Es ist also wichtig, dass du ein Netzwerk wählst, dem du vertraust.

Wähle eine gute App

Wenn du nach einem VPN suchst, achte auf Netzwerke mit hohen Geschwindigkeiten, starker Verschlüsselung und einer No-Logging-Politik – mit anderen Worten, sie speichern keine Informationen über deine Online-Aktivitäten dauerhaft. Wir empfehlen, für einen Dienst zu bezahlen, anstatt sich auf kostenlose Tools zu verlassen, denn es kostet Geld, eines dieser Netzwerke zu betreiben, und wenn du nicht dafür bezahlst, weißt du nicht, wie das VPN sich selbst unterstützt. Selbst wenn du ein kostenloses VPN findest, das seriös und legal ist (es gibt sie), hat es oft Probleme, eine gute Geschwindigkeit und eine zuverlässige Verbindung zu gewährleisten.

Mobile VPNs machen den Einrichtungsprozess einfach. Um dir zu zeigen, wie du es machst, haben wir ein paar Beispiele ausgewählt und führen dich durch die Installation dieser Apps auf deinem Android- oder iOS-Gerät. Beide Plattformen lassen VPNs problemlos im Hintergrund laufen, sodass du bei der Nutzung dieser Apps keinen großen Unterschied in der Funktion deines Telefons bemerken wirst.

Eine jede gute VPN App verbindet dich zunächst mit einem empfohlenen Server, in der Regel mit dem, der dir am nächsten ist, da er höhere Geschwindigkeiten bietet. Wenn du deinen virtuellen Standort in ein anderes Land ändern möchtest, kannst du das ganz einfach tun, aber sei dir bewusst, dass die Verbindungsgeschwindigkeit umso niedriger ist, je weiter ein VPN-Server von dir entfernt ist.

Das ist eigentlich alles, was du über die Einrichtung deines VPN wissen musst. Wenn du die Optionen konfigurieren möchtest, lade die App runter, öffne sie und wähle Einstellungen. Hier kannst du z.B. einstellen, ob dein VPN sich bei jedem Neustart von Android automatisch einschalten soll.

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner