App-Tipp: Mit Bring! Lebensmittel von der Couch aus shoppen.

App-Tipp des Tages powered by MORE Exciting Commerce

Supermarkt aus der Hosentasche: Die App Bring! kombiniert Rezepte, Einkaufslisten, Angebote, Kundenkarten und Online-Supermarkteinkauf. Wem der Corona-Spießrutenlauf durch die Supermärkte dieser Tage zu viel Nervenkitzel ist, der kann seinen gesamten Einkauf von der Couch nicht nur planen, sondern sich in Berlin und München auch liefern lassen. Rezeptideen liefern die nötige Inspiration, die Zutaten dafür lassen sich mit einem Klick der Einkaufsliste hinzufügen.

Einkaufslisten können gemeinsam übers Smartphone, Tablet, Smartwatch oder per Sprachsteuerung verwaltet werden und lassen sich anlassbezogen mit Freunden teilen, z.B. für die nächste Party (natürlich erst, wenn die Corona-Krise vorbei ist – Leute, bleibt solange zu Hause!). Individuelle Einkaufsvorschläge oder Erinnerungen sollen dafür sorgen, dass man garantiert nicht wieder irgendwas vergisst. Und wenn dann doch was fehlt, kann man während der Partner im Supermarkt ist, per Chat Last-Minute-Anweisungen schicken.

App-Nutzer können zudem Angebotsprospekte nach Schnäppchen durchsuchen, ein Saisonkalender zeigt, wann die Zeit reif für regionale Produkte ist. Im sogenannten Bring! Wallet lassen sich Kundenkarten zentral verwalten.

Wer sein Einkaufserlebnis im Supermarkt dokumentieren will oder bestimmte Produkte speichern will, kann Fotos und eigene Produktdetails für personalisierte Listen hochladen. Dank einer Partnerschaft mit dem Online-Supermarkt Bringmeister können sich Nutzer in Berlin oder München den Einkauf auch bequem nach Hause liefern lassen. Die App gibt es für iOS und Android und ist ein echter Alltagshelfer.

Mit unseren täglichen App-Tipps wollen wir Denkanstöße für App-Macher und Retailer liefern, wie sie ihr Business für das neue Mobile-Jahrzehnt fit machen können. Alle App-Tipps finden Sie hier.

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.