Google erweitert Pay API, Instagram ermöglicht Bewerbung von Influencer-Content, Entwickler müssen Apples Log-in-Dienst anbieten.

– AUSGEWÄHLT –

Google hat die Möglichkeiten seiner Pay API erweitert. Dazu gehören nicht nur mehr Funktionen für optische Anpassungen. Mit der „Pay API for Passes“ verknüpfen Entwickler etwa Kundenkarten mit den Google-Konten ihrer Nutzer.
googleblog.com

Instagram bietet mit den „Branded Content Ads“ eine neue Werbeform. Damit können Werbetreibende jetzt die Nutzer auf Influencer-Beiträge aufmerksam machen.
horizont.net

Apple-Sign-On: Der eine oder andere wird es im Rahmen der Vorstellung des Dienstes „Anmelden mit Apple“ schon vermutet haben. Das Unternehmen will die Verbreitung dadurch erreichen, dass Entwickler verpflichtet werden, die Funktion mit anzubieten. Nicht zuletzt wegen der aktuellen Vorwürfe monopolistischer Tendenzen wäre Apple gut beraten, darauf zu verzichten.
getrevue.co

Huawei zeigt sich öffentlich selbstbewusst und von den US-Sanktionen unbeeindruckt. Schwer vorstellbar ist aber, dass der öffentliche Druck so ganz spurlos an dem Konzern vorbeigehen sollte. Offenbar wurden doch bereits Bestellungen bei Zulieferern zurückgefahren.
businessinsider.de

Pinterest: Faszinierend ist die Schilderung, wie die Möbelkette Ikea das Bildernetzwerk langsam als Ersatz für den gedruckten Katalog einsetzt. Dabei geht es um eine ganz eigene Nutzung des Mediums. Das scheint bei den Mitgliedern anzukommen.
digiday.com

– Anzeige –

Die weltweiten 2019 App Trends decken ein ganzes Jahr an Daten der größten mobilen Apps in 23 Kategorien ab. Wie oft haben Nutzer bestimmte Apps geöffnet? Wie sieht die Retention Rate für spezifische App-Kategorien nach 30 Tagen aus? Lade dir jetzt den Report herunter und finde Antworten auf diese Fragen sowie die neuesten App Trends.
Jetzt kostenlos herunterladen!

– MITGEZÄHLT –

15 Mio Euro in einer Series-A-Finanzierung hat GetSafe erzielen können. Die Versicherungsapp wendet sich an junge Zielgruppen.
techcrunch.com

– DA WAR NOCH WAS –

„Eine Maßnahme, die spät kommt und nicht nötig gewesen wäre, wenn man von Anfang an alles richtig gemacht hätte.“

Professor Vitali Gretschko vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung und der Spieltheoretiker Stephan Knapek von TWS Partners kritisieren die Bundesnetzagentur dafür, dass bei der 5G-Versteigerung jetzt die Mindestgebote deutlich erhöht wurden.
handelsblatt.com

mobilbranche.de ist Deutschlands führender Fachdienst zu Mobile & Apps. Newsletter-Abo: abo@mobilbranche.de. Besuchen Sie uns online auf unserer Website oder folgen Sie uns bei LinkedIn, Twitter, Facebook oder Instagram. Besuchen Sie unsere Events: Unsere Mobilisten-Talks bieten spannende Expertendiskussionen, unsere Seminare zu Mobile & Apps liefern Business-relevante Hintergründe. Werben Sie mit uns oder sponsoren Sie unsere Mobilisten-Talks: Mediadaten & Events 2019.

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.