Adjust weitet Ad-Revenue-Reporting auf Twitter-Tochter MoPub aus.

 

Adjust, der weltweit führende Anbieter im Bereich Mobile Measurement und Fraud Prevention, gab die Erweiterung seines Ad-Revenue-Reporting auf die Monetarisierungsplattform MoPub, Tochtergesellschaft von Twitter, bekannt. Marketer, die MoPub verwenden, haben fortan Zugriff auf detaillierte Daten zu Ad-Revenue (Anzeigenerlösen) bis hin zur Ebene einzelner Impressionen. Die gewonnen Einblicke geben Aufschluss darüber, wie Werbeinhalte in Apps angenommen werden.

Bedeutung von In-App-Werbung steigt

Immer mehr Unternehmen setzen auf Mobile First, was dazu führt, dass Werbeinhalte in Apps inzwischen ein entscheidendes Monetarisierungsmodell für viele App-Publisher geworden sind. Schätzungen zufolge wird die Zahl der Apps, die durch In-App-Werbung monetarisiert werden, 2019 um 60 % steigen. Bis 2020 sollen mobile Apps 188,9 Milliarden Dollar Umsatz durch App-Store-Einkäufe und In-App-Werbung generieren.

Erfolgreiche In-App-Werbung hängt von akkuraten und detaillierten Advertising ROI (Werbe-Renditen) ab. Aktuell ist es allerdings noch branchenweiter Standard, dass Daten zu Anzeigenerlösen zusammengefasst für die jeweiligen Plattformen ausgewiesen und nicht auf einzelne Werbeinteraktionen heruntergebrochen werden. Ad-Revenue-Reporting erlaubt App-Publishern nun erstmals, Anzeigenerlöse bis zu ihrer Quelle zurück zu verfolgen und sie ins Verhältnis zu den Akquisekosten zu setzen. Diese Daten werden pro Impression erhoben. Unternehmen, die mit MoPub arbeiten, können dank dieser Lösung nun fundiertere Entscheidungen zur Nutzerakquise treffen und ihren Nutzern darüber hinaus mit intelligentem und maßgeschneiderten Targeting ein hervorragendes Nutzererlebnis ermöglichen.

Noch genauere Daten für bessere Nutzerakquise

“Nachdem wir im Februar das anonymisierte Ad-Revenue-Reporting auf Nutzerebene eingeführt haben, bringt die Ausweitung auf andere Plattformen zusätzliche Transparenz und noch genauere Daten,” erklärt Paul H. Müller, Mitgründer und CTO von Adjust. “Vor allem ermöglicht Ad-Revenue Reporting den Marketern endlich granulär und trotzdem unter Wahrung der Privatsphäre, den Lifetime-Value eines Nutzers (LTV) und den durchschnittlichen Erlös pro Nutzer (Average Revenue Per User / ARPU) zu messen. Das ist unerlässlich für alle Publisher, die fundiertere Targeting-Entscheidungen treffen wollen.”

David Gregson, Produktmanager bei MoPub, ergänzt: ”Es wurde noch nie so sehr um neue Nutzer konkurriert wie heute. Darum ist es für die Optimierung der Nutzerakquise unerlässlich, dass Publisher Zugriff auf Echtzeitdaten zu Erlösen auf Impression-Ebene haben. Indem wir Attributions-Anbietern wie Adjust auf einzelne Impressionen aufgeschlüsselte Daten zu Anzeigenerlösen zur Verfügung stellen, geben wir unseren gemeinsamen Kunden noch detailliertere Daten an die Hand. Diese Daten können im nächsten Schritt zu umsetzbaren Erkenntnissen verwertet werden und geben genau die ganzheitlichen Einblicke, die es braucht, um ein Unternehmen auf das nächste Level zu bringen.”

– Anzeige –

Mobile Spree ist die von Adjust veranstaltete Mobile Marketing Konferenz. In Berlin erwarten dich bekannte Mobile Experten, die ihre besten Stories und anwendbare Tipps teilen. Willst du wissen wie die größten Apps erfolgreiche Kampagnen fahren? Lerne am 6. Juni u.a. von Moshi Blum über Erfolg mit Google Ads!
Besuche die Webseite für alle Infos

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner