Kritik an Telegram wegen islamistischer Hasspropaganda.

von Markus Gärtner am 29.November 2016 in News

telegramQuälegramm: Islamisten können auf dem Messenger Telegram ungehindert Hasspropaganda und menschenverachtende Beiträge verbreiten, bemängeln die Bundeszentrale für politische Bildung und jugendschutz.net. Telegram verweigere außerdem eine Zusammenarbeit mit den Behörden. Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ zeige z.B. 12-Jährige, die als Henker und Kämpfer inszeniert werden, um neue Anhänger zu gewinnen und Gewalt zu legitimieren. Das Ganze sei ein „perfider Mix aus Grauen, Action und Popkultur“, meint Stefan Glaser von jugendschutz.net. Er fordert, massiven Druck auf die russischen Betreiber von Telegram auszuüben, um die Beiträge zu löschen. Das ist jedoch schwierig: Es gehört zu Telegrams Geschäftsprinzip, nicht mit Behörden zu kooperieren oder Daten zur Verfügung zu stellen. Allerdings hatte Telegram bei ähnlichen Vorwürfen vor rund einem Jahr einige Dutzend der islamistischen Hass-Kanäle geschlossen. Telegram hat rund 100 Mio Nutzer weltweit.
heise.de

– Anzeige –
p1107186_300x150
BEST OF BLOCKCHAIN – Kaum ein Thema elektrisiert die Fachwelt so wie Blockchain. Die Finanzbranche ist lange nicht mehr die einzige, die sich neue Geschäftsmodelle und massive Kosteneinsparungen verspricht. Der Bedarf an Wissen und Networking ist groß. Bei Best of Blockchain im März 2017 kommen verschiedene Themen zusammen: Finance, Energy, Legal und Creative. Informieren Sie sich hier!


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare