Visa steigt bei Mobile-Payment-Startup Square ein.

Neues Husarenstück vom Twitter-Gründer: Jack Dorsey hat den Kreditkartenriesen Visa als strategischen Investor für sein neues Startup Square gewonnen, das seit Anfang 2010 im Bereich Mobile Payment aktiv ist und das Business in den USA bereits heftig durcheinanderschüttelt. Laut „L.A. Times“ zahlt Visa einen einstelligen Millionenbetrag für Firmenanteile von Square und erhält einen Sitz im Verwaltungsrat. Zwar braucht Square die Kohle gar nicht unbedingt, aber die neue Partnerschaft dürfte für das Startup weitere Türen öffnen. Das in Deutschland noch weitestgehend unbekannte Square bietet eine ungewöhnliche Bezahlungslösung an für Kleinunternehmer, die sich keine echten Kreditkartenterminals leisten können: Mittels eines quadratischen Kästchens, das an iPhone, iPad, iPod Touch und Android-Geräte angeschlossen werden kann, und einer zugehörigen App erhalten die kleinen Firmen die Möglichkeit, unkompliziert Kreditkarten zu akzeptieren, ohne einen Vertrag mit einem der großen Zahlungsdienstleister abschließen zu müssen. Square schickt die Hardware wahlweise kostenlos per Post zu und verlangt bei jeder Transaktion später 2,75 Prozent Provision. Neuerdings kann die Hardware auch in Apple Stores für 9,95 Dollar gekauft werden, zur Verrechnung ist aber ein 10-Dollar-Gutschein von Square beigelegt. Bisher ist Square nur in den USA aktiv und noch nicht in Europa.
heise.de, nytimes.com, latimes.com, wsj.com, techcrunch.com

weitere Meldungen von mobilbranche.de – dem täglichen Newsletter zum Mobile Web: Apple reagiert auf „Location Gate“, Ericsson verdreifacht Gewinn dank Mobile Web, Vodafone startet Wettbewerb für Mobile-Startups. >>

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner