Barcoo erkennt Getränkeflaschen per Foto.

von Florian Treiß am 20.Juni 2011 in Apps, Mobile Advertising, Mobile Commerce, News

Scan Fotografiere Dich glücklich: Barcoo muss womöglich bald seinen Werbeslogan ändern – denn die beliebte App, mit der bereits mehr als 3,1 Mio User Produkte einscannen, erkennt neuerdings auch Waren, wenn man sie mit dem Handy fotografiert. Noch ist die in der Fachwelt „Objekterkennung“ genannte Technologie bei Barcoo zwar im Versuchsstadium: Zunächst ist die neue Funktion nämlich nur in der Android-App freigeschaltet und funktioniert auch nur für Getränkeflaschen. Doch angesichts der gerade massiv wachsenden Bedeutung von Bilderkennung dürfte klar sein, dass das Berliner Startup in Kooperation mit seinem Technologiepartner Deutsche Telekom Laboratories alles daran setzen wird, die Objekterkennung bald zur Standardfunktion seiner App werden zu lassen. Schließlich erzeugt Google mit seiner visuellen Suche Goggles bereits seit längerem einigen Buzz. Und nun sprießen diverse Objekterkennungslösungen in Europa aus dem Boden: Das Schweizer Startup Kooaba hat bereits eine sehr umfangreiche Lösung auf dem Markt und kooperiert u.a. mit Tageszeitungen. In Deutschland haben gerade die Außenwerber Ströer und Wall Decaux Apps gestartet, die mit Hilfe von Objekterkennung Plakat-Werbekampagnen aufs Handy verlängern sollen. Shopgate wiederum bietet eine Lösung zur Objekterkennung für Kataloge von Versandhändlern an. Derweil tut sich bei Barcoo auch in anderen Bereichen einiges: Zum einen bietet Barcoo nun Firmen an, Kurzumfragen innerhalb der App zu schalten, die gezielt z.B. nur an Käufer von Coca Cola gestellt werden können. Zum anderen ist es neuerdings möglich, guerillaartig Werbung gezielt auf Seiten von Wettbewerbsprodukten zu schalten – so bewirbt aktuell Philadelphia seinen Milka-Brotaufstrich auf genau den Barcoo-Seiten, die sich mit Nutella beschäftigen.
mobilbranche.de – eigene Infos, blog.barcoo.com (Umfragen)

– Anzeige –
Clever – individuell – praktisch: Die Taxibestellung per Knopfdruck. Jetzt die kostenlose myTaxi-App im App Store oder Android Market downloaden und von den praktischen Features profitieren. Gibt’s schon in Hamburg, München, Berlin, Köln, Bonn, Frankfurt und Stuttgart. Weitere Städte folgen. www.myTaxi.net

weitere Meldungen von mobilbranche.de – dem täglichen Newsletter zum Mobile Web:
Sparkasse will spätestens 2014 Zahlungen mittels Handy anbieten, Drillisch will mit Freenet fusionieren, TV Spielfilm freut sich über 2 Mio Downloads. >>


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare