iPhone 15: Gemischte Reaktionen im wichtigen Absatzmarkt China

Apple iPhone 15 in Pink
Apple iPhone 15 in Pink (Bild: Apple)

Das am Dienstag vorgestellte neue iPhone 15 hat nicht nur gemischte Reaktionen in der deutschen Mobilbranche hervorgerufen (siehe unsere Experten-Umfrage dazu), sondern auch im drittgrößten Absatzmarkt von Apple, nämlich China. Viele chinesischen Online-Nutzer lobten den schnelleren Chip und die verbesserten Gaming-Fähigkeiten des iPhone 15 gegenüber seinen Vorgängern, während andere Huaweis neues Smartphone Mate 60 Pro bevorzugten. Letzteres könnte allerdings auch daran liegen, dass zuvor staatliche Medien den Start von Huaweis Mate 60 Pro als Triumph über US-Sanktionen gefeiert hatten. Die internationale Nachrichtenagentur Reuters durfte passend dazu Bilder in einem stark besuchten Huawei Store drehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Doch den Chinesen geht es beim Vergleich zwischen iPhone 15 und Huwaei Mate 60 Pro wohl längst nicht nur um Patriotismus. Denn das Huawei Mate 60 Pro schneidet gegenüber dem iPhone 15 auch bei einem anderen Thema besser ab, dass vielen Chinesen am Herzen liegt: Wenn sich die Smartphones bei einem Funkloch im Mobilfunknetz alternativ mit Satelliten im All verbinden. War das noch eines der ganz großen Neuerungen beim iPhone 14, so hat Huawei hier Apple mittlerweile überholt: Wie schon das iPhone 14 ermöglicht auch das iPhone 15 per Satellit nur den Versand von SMS, während Käuferinnen und Käufer des Mate 60 Pro über Satellit zusätzlich auch telefonieren können. Das ist gerade in China ein durchaus wichtiges Thema, denn es gibt in dem viertgrößten Land der Welt keine flächendeckende Mobilfunkabdeckung.

– Anzeige –

Trefft unser AppsFlyer-Team auf der dmexco 2023! Und wer schon am Vorabend mit uns anstoßen mag: AppsFlyer lädt gemeinsam mit MMA Germany, Verve Group, Moloco und Upday herzlich zu unserer diesjährigen PREMEXCO 2023 Party ein.
Hier geht es zur Registrierung!

Der plötzliche Stimmungsumschwung in China weg von Apple hin zum nationalen Herausforderer Huawei wirkt zudem wie eine sorgfältig vom Zentralkomitee Chinas orchestrierte Kampagne: Die Vorstellung des Mate 60 Pro erfolgte gezielt nur wenige Tage vor Vorstellung des iPhones 15. Passend dazu wurde das Gerücht in die Welt gesetzt, das chinesische Regierungsstellen und Staatsunternehmen ihren Beschäftigten nach jahrelanger Toleranz verboten hätten, dienstlich iPhones zu nutzen. Das drückte prompt den Aktienkurs von Apple nach unten, wie hier im Bericht von CNBC zu sehen ist:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das sich wie ein Lauffeuer verbreitende Gerücht wurde dann von vielen Wirtschaftsmedien in den USA und Europa schnell für bare Münze gehalten. Und nicht mehr als Gerücht eingeordnet, sondern vielmehr als Fakt dargestellt wie hier zum Beispiel in einem Kommentar der „Wirtschaftswoche“. Doch das war längst nicht das Ende dieses Musterstücks einer PR-Kampagne. Vielmehr handelte es sich eher um eine Desinformationskampagne wie zu Zeiten des kalten Kriegs.

Denn erst rund eine Woche nach Aufpoppen des Gerüchts, dem dadurch gesunkenen Börsenkurs Apples und der leicht verhagelten Präsentation des iPhone 15 meldete sich eine Sprecherin des chinesischen Außenministeriums zu Wort. Sie stellte klar: Eine Anordnung, das iPhone aus chinesischen Behörden und Staatsbetrieben zu entfernen, habe es nie gegeben. Ergänzend sagte Ministeriumssprecherin Mao Ning laut n-tv: „Wir hoffen, dass sich alle in China tätigen Unternehmen strikt an das chinesische Datenschutzgesetz halten.“ Kürzlich habe man jedoch wahrgenommen, dass „viele Medien“ Sicherheitslücken im Zusammenhang mit Apples Verkaufsschlager iPhone aufgedeckt hätten, erklärte sie, ohne konkreter auf die von ihr genannten Berichte einzugehen.

Analysten wiederum warnten, dass der Rückgang des Smartphone-Marktes und die sich verlangsamende Wirtschaft Chinas den Verkauf des iPhone 15 beeinträchtigen könnten. Rabatte auf das iPhone 14 Pro könnten die Nachfrage nach der neuesten Serie untergraben. IDC erwartet, dass Apples Marktanteil im Premium-Smartphone-Markt Chinas aufgrund der wachsenden Konkurrenz durch Huawei sinken wird. Im ersten Halbjahr 2023 hatte Apple in China einen Marktanteil von 67 Prozent bei dem Verkauf von Smartphones jenseits von 600 Dollar Verkaufspreis, Huawei als Nummer 2 lag abgeschlagen mit 15,6 Prozent deutlich dahinter, berichtet Reuters. Nun dürfte sich das Blatt in China wenden und Huawei beim Marktanteil gegenüber Apple deutlich Boden gut machen.

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.