App-Tipp: Peloton erfindet den Heimtrainer neu.

App-Tipp des Tages powered by the_thing, Ihrem Partner für die Beratung und Implementierung anspruchsvoller IoT-Projekte

Weil durch Corona-Lockdowns weltweit die Fitnessstudios lahmgelegt wurden, boomen digitale Fitnessanbieter und der Online-Handel mit Sport- und Fitnessartikeln. Den größten Hype hat ausgerechnet ein Gerät ausgelöst, das seit Jahrzehnten in den eigenen vier Wänden verstaubt: Ein Heimtrainer. Doch das Spinning-Bike von Peloton ist nicht irgendein Hometrainer, sondern ein High-Tech-Bike mit App-Anbindung und riesigem, drehbarem Bildschirm mit integriertem Subwoofer. Stolze 2690 Euro müssen Feierabendsportler für das Luxus-Gerät berappen, das Kurs-Abo kostet zusätzlich mindestens 39 Euro im Monat. Trotz des happigen Preises finden die Luxus-Bikes des US-Herstellers, der seit 2019 auch in Deutschland aktiv ist, reißenden Absatz.

Das Apple der Fitnessbranche, wie Peloton häufig genannt wird, setzt auf Qualität und Community. Denn über die App für iOS und Android können User ihr Peloton verbinden und sich bei Live-Workouts in Echtzeit mit anderen Nutzer*innen weltweit messen. Beim Live-Training werden Echtzeitdaten ausgetauscht, die es u.a. möglich machen,  dass der Widerstand der Geräte per Auto-Follow-Funktion automatisch an die Empfehlungen des Trainers angepasst werden. Wer bei den Live-Workouts besonders schnell ist, wird von den Live-Coaches namentlich erwähnt. Möglich macht das eine Art Live-Rangliste (Leaderboard), die alle Teilnehmer mit Ergebnissen in Echtzeit anzeigt. Spinning-Fans können sich außerdem mit High Fives gegenseitig motivieren und an Challenges teilnehmen.

Doch die App, die 12,99 Euro pro Monat kostet, kann man auch ohne den Luxus-Heimtrainer nutzen. Sie bietet unzählige Kurse, darunter Yoga, Meditation, Outdoorfitnes, Cardio, Laufen und vieles mehr. Kurse können live oder on-demand sowie nach vorherigem Download auch offline absolviert werden. Angeleitet werden Sportler*innen von sogenannten Super Coaches. Kurse können nicht nur nach Trainingsart, Schwierigkeitslevel, Trainingsdauer oder Coach, sondern auch nach Musikrichtung ausgewählt werden. Um die eigenen Körperdaten beim Workout zu tracken, lässt sich die Peloton-App mit Bluetooth-kompatiblen Herzfrequenzmessgeräten koppeln und z.B. über Apple Health verbinden.

Über unseren Sponsor: 

the_thing ist Ihr Partner für die Beratung und Implementierung anspruchsvoller IoT-Projekte. Basierend auf der IoT Landscape® bietet the_thing umfassende Markt-Expertise und unterstützt mittelständische Unternehmen und Hidden Champions bei der Umsetzung ihrer IoT-Vorhaben.

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner