App-Tipp: Lillydoo – Babynamen finden und Windeln im Abo bestellen.

App-Tipp des Tages powered by MORE Exciting Commerce

Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum älter werden des Kindes: Das ist die Idee von Lillydoo. Das Frankfurter Startup ist angetreten, Windeln und andere Produkte für die Babypflege im Abo anzubieten – und will dieses Jahr bereits 100 Mio Euro damit umsetzen. Dabei verfolgt Lillydoo mit seiner App einen smarten Ansatz: Schon während der Schwangerschaft können die künftigen Eltern mit der App spielerisch nach einem passenden Babynamen suchen.

Das funktioniert nach dem von Tinder bekannten Swipe-Prinzip: nach einer kurzen Vorauswahl, in der man das Geschlecht des Babys einstellen kann (oder auch nicht) und z.B. schon festlegen kann, dass es nur kurze, mittlere oder lange Namen sein sollen, kann der Spaß losgehen: Die App schlägt einem hunderte Namen vor. Wenn der Name gefällt, wischt man nach rechts oder drückt auf ein Herz rechts unten. Wenn der Name nicht gefällt, wischt man nach links oder drückt ein zerbrochenes Herz links unten:

Der Clou ist dabei, dass der eigene Partner bzw. Partnerin sich ebenfalls die App installieren kann und man im Anschluss beide Accounts in der App miteinander verbinden kann. Lillydoo ermittelt die „Matches“, also die Namen, die beiden Partnern gefallen, und feiert jedes „Match“ mit einer netten Animation. Später kann man sich in einer Liste nochmal die nähere Auswahl der Namenskandidaten anschauen.

Dank des Namensfinders werden Eltern ganz nebenbei an die Marke Lillydoo herangeführt. Und nach der Geburt ermöglicht die App passenderweise auch gleich noch, ein Namensschild des neuen Erdenbürgers zu erstellen, inklusive der wichtigen Daten wie Geburtstag, Gewicht und Größe bei Geburt. Dieses Namensschild kann anschließend über Social Media geteilt und als PDF für den Ausdruck heruntergeladen werden.

Geld verdienen muss Lillydoo aber natürlich auch, und das geschieht mit Babypflege-Produkten der eigenen Hausmarke, also eine Direct-to-Consumer-Strategie. Im Zentrum dessen steht ein Windel-Abo, das voll flexibel ist. Und das ist wichtig, wie ich als Vater weiß: Anfangs kann man nicht so recht einschätzen, wieviele Windeln das Baby pro Tag benötigt, später ändert sich die Größe mehrfach, man fährt in den Urlaub oder sonst etwas – und am Ende dieser „Windelreise“ ist das Kleinkind irgendwann zwischen 2 und 4 Jahren „trocken“ und braucht keine Windeln mehr.

Dementsprechend kann man in der App jederzeit für sein Windel-Abo eine neue Größe, ein neues Lieferintervall oder sogar ein anderes Design der Windeln auswählen, damit es mehr Abwechslung gibt. Und das praktisch auf dem Smartphone und nicht kompliziert am PC. Denn wer erstmal ein Kind hat, weiß schnell, dass er viele Dinge lieber kurz zwischendurch auf dem Handy erledigt, wenn das Kind gerade mal spielt oder bei einer Ausfahrt mit dem Kinderwagen schläft, statt dann extra zum PC zu müssen.

Was noch etwas verwirrend ist: Aktuell kann man das Windel-Abo nicht direkt im nativen Bereich der App buchen:

Irgendwie kann man das Windel-Abo dann aber doch indirekt über die App buchen, denn mit einem Klick auf „zur Website“ landet man in einem In-App-Browser und kann das Windel-Abo dann doch mobil-optimiert übers Handy bestellen. Hier wäre es für die Usability wünschenswert, dies komplett direkt in der App abzubilden, zumal sowas bei weniger fachkundigen Nutzern Verwirrung stiftet.

Alternativ kann man über die App auch erstmal ein Gratis-Testpaket mit 10 Windeln und 15 Feuchttüchern bestellen (letztlich ebenfalls über eine In-App-Browser-Lösung), das sich später automatisch in ein Abo mit einer Monatsbox für 49,50 Euro umwandelt.

Was mich – wie auch bei vielen anderen Apps leider etwas stört: Man kann die App nur nutzen, wenn man sich beim Start der App gleich mit Name und E-Mail-Adresse registriert. An dieser Stelle würde ich mir wenigstens eine kleine Slideshow, ein Video oder sonst etwas wünschen, das zeigt, was die App kann, bevor man sich registrieren muss. An dieser Stelle dürften einige potenzielle Nutzer wieder verloren gehen, die sich für die Anfangsmotivation, bloß einen Babynamen suchen zu wollen, nicht gleich registrieren wollen.

Sie wollen Lillydoo ausprobieren? Download für Android hier, Download für iOS hier.

Mit unseren täglichen App-Tipps wollen wir Denkanstöße für App-Macher und Retailer liefern, wie sie ihr Business für das neue Mobile-Jahrzehnt fit machen können. Alle App-Tipps finden Sie hier.

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.