Adjust-Studie: Mobile Ad Fraud hat sich im Vergleich zu 2017 verdoppelt.

von Sebastian Beintker am 09.Mai 2018 in Mobile Advertising, News, Studien

Mobiler Anzeigenbetrug bleibt ein großes Problem im digitalen Marketing. Der „Mobile Fraud Guide“ von Adjust zeigt, dass sich Mobile Ad Fraud im Vergleich zu 2017 verdoppelt hat. Am stärksten betroffen ist der Studie zufolge der Bereich E-Commerce.

Studie Mobile Ad Fraud 2018 weltweit

Im Rahmen des Reports hat Adjust insgesamt 3,43 Milliarden App-Installationen und über 350 Milliarden App-Events untersucht. Zur Verbildlichung: Das entspricht einer Datenmenge von 125 Terabyte pro Tag von mehr als 20.000 Apps, die im Januar, Februar und März dieses Jahres untersucht wurden. Das Ergebnis: 7,3 Prozent aller App-Installationen wurden von der Adjust-Software als betrügerisch erkannt und abgelehnt. In Zahlen bedeutet das: Auf den globalen Werbemarkt übertragen, liegt der Schaden bei insgesamt rund 4,9 Milliarden Dollar.

„Natürlich lässt die Menge an Fraud, die wir bei unseren aktiven Ablehnungen sehen, nur erahnen, welches Ausmaß Fraud im gesamten Ökosystem einnimmt. Die Menge an Fraud, die insgesamt verhindert werden könnte, ist sicher deutlich höher“, sagt Andreas Naumann, Fraud-Spezialist bei Adjust.

Die Studie ist unter folgendem Link kostenfrei verfügbar: „Mobile Fraud Guide“ (Adjust)

 

– Anzeige –

Darum sollten Sie beim nächsten Frühstücks-Workshop von App Annie am 14.05.2018 in Berlin teilnehmen
Thema des Monats: Partnerschaften und Möglichkeiten zur Unternehmensentwicklung im Mobilbereich erkennen und bewerten. Melden Sie sich kostenlos an.


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare