Instant Shopping via Instagram kommt gut bei den Konsumenten an.

von Stephan Lamprecht am 31.August 2018 in News, Social Media

Instant Shopping etwa auf Instagram oder Snapchat stösst bei den Konsumenten auf reges Interesse.

Seit dem Frühjahr bietet Instagram Händlern und Unternehmen die Möglichkeit, ihre Beiträge gleich mit einer Kaufoption zu versehen. Die sozialen Netzwerke werden so immer mehr auch zu einem Verkaufskanal für das „Instant Shopping“. Aber wie kommt das bei den Konsumenten an? Die Studie „Social Media im Handel“ vom IFH Köln gibt Antworten.

Die Shopping-Funktionen von Instagram und Snapchat erweitern die Einkaufsmöglichkeiten der Verbraucher jenseits von Online-Shops. Adidas hat gerade einen neuen Sneaker über Snapchat und die dortige Show mit dem Titel „Fashion 5 Ways“ ausverkauft. Adidas war der erste Hersteller, der das neue Content-Format für den Verkauf genutzt hat.

Somit entwickeln sich Online-Magazine und Bildernetzwerke weg von reinen Schaufenstern. Und das stößt bei den Verbrauchern auf Interesse. So haben 33 Prozent der Instagram-Nutzer, die an der Befragung für die Studie teilgenommen haben, bereits die Shopping-Funktion des Dienstes gesehen. Und 11 Prozent waren so neugierig, dass sie die Shopping-Funktion auch angeklickt haben. Großes Interesse haben hierbei weibliche Instagram-Nutzer und sogenannte „Smart Consumer“ gezeigt. Eine Zielgruppe, die besonders für digitale Inhalte affin ist. Die neuen Möglichkeiten kommen also offenbar gut an, auch wenn nominell noch ein geringer Teil der Online-Verkäufe auf das Instant Shopping zurückzuführen ist.

Dass es sich um eine Funktion mit relevanten Mehrwerten handelt, bestätigen insgesamt 23 Prozent der Instagram-Nutzer. Allerdings ist jeder Dritte noch unentschlossen, was er davon halten soll.

Die Nutzer, die das Shopping bereits getestet haben, mit oder ohne realisierten Kaufabschluss, geben jedenfalls extrem positive Bewertungen ab. 41 Prozent von ihnen bewerten Instant Shopping als interessant. Das zeigt das durchaus große Potenzial des Ansatzes, der sich ja noch in einem frühen Stadium seiner Entwicklung befindet.

Die ausführliche Studie kann beim IFH bestellt werden.

– Anzeige –

Mobile in Retail Conference 2018: Letzte Chance auf den Frühbucherpreis!
Verpassen Sie nicht Ihre Chance und profitieren Sie noch bis zum 4. September 2018 vom attraktiven Frühbuchertarif (Sie sparen bis zu 300 €). Treffen Sie die Top-Entscheider und Führungskräfte aus Handel, Industrie & Finance. Mit dabei sind u. a. Coca-Cola, Google, Facebook, Snapchat, IKEA, Karstadt, McDonald’s, MediaMarktSaturn, N26 Bank, OTTO, Tchibo, REWE. Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket unter www.mobileinretail.de.


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare