Mobile Marketing

Mit Gamification in die Köpfe der Nutzer: Das Berliner Startup Gamewheel will Nutzer spielerisch mit Marken zusammenbringen und startet dazu ein Do-it-Yourself-Tool für mobile Werbespiele. Mit der Cloud-basierten Software können Werbetreibende mit wenigen Klicks aus einem Baukasten-System heraus ihr eigenes Mobile Game erstellen und in ihre Kampagne integrieren. So sollen beispielsweise interaktive Adventskalender bei Facebook zum Kinderspiel werden. Das 2014 von Evgeni Kouris und Christian Bittler gegründete Startup war Teil des Londonder Accelerators Seedcamp und... weiterlesen
Ströer weiter auf Einkaufstour: Der Digitalvermarkter, der erst vor wenigen Monaten die Digitalvermarkter OMS und Interactive Media übernommen hat und damit fast über Nacht zum reichweitenstärksten Mobile-Vermarkter geworden ist, ist weiter in Shopping-Laune. Ströer hat nun neben dem 2013 gegründeten Berliner Online-Marketing-Startup Omnea auch das 2011 gegründete Kölner Adtech-Unternehmen KissMyAds übernommen, wie aus dem Quartalsbericht des Unternehmens hervorgeht. Während sich Omnea vor allem auf die Optimierung von digitalen Unternehmensprofilen spezialisiert hat, bringt KissMyAds Werbetreibende und Publisher, die ihre mobilen Werbeflächen... weiterlesen
Von der Sexting-Hochburg zum Branding-Kanal: Snapchat ist eine der am schnellsten wachsenden Social-Apps weltweit und besonders bei Jugendlichen gefragt. Dass sich die über den Messenger-Dienst verschickten Bilder und Videos binnen kürzester Zeit selbst löschen, hat der 2011 gegründeten App den Ruf als Plattform für virtuellen, sexuellen Erstkontakt bei Pubertierenden eingebracht. Seit gut einem Jahr versucht Snapchat, sich seine riesige Reichweite – rund 100 Mio Nutzer, 6 Mrd Videoabrufe pro Tag – zu versilbern und experimentiert mit unterschiedlichen Werbeformen.... weiterlesen
Während mobile Werbung in Großbritannien in Sachen Umsatz bereits Zeitungswerbung überflügelt, sind Marken hierzulande noch zurückhaltend, ihre Werbebudgets auf Smartphones zu verlagern. Der kleine Screen, die Adblocker-Debatte und Unsicherheiten bei der Messung der Werbewirkung hemmen offenbar viele Unternehmen noch. Dabei sind Smartphones das persönlichste und oft auch das am häufigsten genutzte Gerät überhaupt. Beim 16. Mobilisten-Talk von mobilbranche.de am Donnerstag, 26. November 2015, im Telefónica BASECAMP in Berlin sprechen Experten von Burda, madvertise media, Opera Mediaworks, Pilot,... weiterlesen
von Hans J. Even Eine aktuelle Studie von Retail TouchPoints zeigt, dass 70 Prozent der befragten Händler von der iBeacon-Technologie als Touchpoints im Store profitieren. Die kleinen Alleskönner verhelfen Retailern das Kaufverhalten von Konsumten im Store zu tracken und zu verstehen. Doch hat die Technologie tatsächlich das Potenzial, ganze Branchen zu verändern? Hans J. Even von TWT Interactive sagt ja und erläutert, wie es in der Praxis funktioniert. Apple veränderte mit der iBeacon-Technologie im Jahr... weiterlesen
„Ich würde mir eine Teleportations-App zum Beamen wünschen“, sagt Janis Zech, Mitgründer und Chief Operating Officer des Berliner AdTech-Unternehmens Fyber, auf die Frage, welche App noch erfunden werden müsste. Damit könnte er u.a. schneller zwischen Berlin und dem Silicon Valley pendeln, wo das AdTech-Unternehmen mittlerweile ein Büro mit rund 60 Mitarbeitern hat. Beim Blick auf seinen Smartphone-Homescreen entpuppt sich der Unternehmer als leidenschaftlicher Smartphone-Daddler. Uhrlos (keine Apple Watch o.Ä.) aber immer mit Blick auf die Zeit,... weiterlesen
Datengold: Das Berliner App-Analyse-Unternehmen adjust sammelt in einer Finanzierungsrunde weitere Millionen ein. Der Risikokapitalgeber Highland Europe lässt schlappe 15 Mio Euro springen. Mit dem frischen Geld will das 2012 gegründete Unternehmen, das sich auf die Analyse von App-Daten und App-Kampagnen spezialisiert hat, das Produktangebot ausbauen. Auch Themen wie Klickbetrug und Datenschutz im Mobile Marketing rücken auf der Prioritätenliste des Berliner Startups nach oben. Durch das Investment steigt das eingenommene Gesamtkapital auf 26,6 Mio Euro.... weiterlesen
Kampf um die Aufmerksamkeit der Nutzer: Ist eine App erst einmal auf dem Smartphone installiert, heißt das noch lange nicht, dass sie auch genutzt wird. App-Publisher wissen das und kämpfen u.a. mit Push-Nachrichten darum, den Nutzer bei der Stange zu halten. Das gelingt allerdings nur in den seltensten Fällen, wie eine Studie des App-Analytics-Anbieters adjust zeigt. Zwar liegt die Retention Rate (die Kennzahl sagt, ob Nutzer die App nach dem Download auch nutzen) bei Android-Apps... weiterlesen
Virtueller Bleifuß: Kids, denen die schleichende Fahrweise ihres alten Herren auf den Senkel geht, können jetzt selbst das Steuer in die Hand nehmen. Mit der neuen Skoda-App LittleDriver können sie zumindest mit dem Tablet einen Gang zulegen. Blöd nur, dass bei der App die Daten der realen Fahrt übernommen werden – und damit auch Papas Schneckentempo. Die App bildet das Cockpit der verschiedenen Skoda-Modelle detailgetreu wieder und soll den Rennfahrern von morgen spielerisch den Straßenverkehr... weiterlesen
Angefunkt: Die Schweizer Bahn macht den Zürcher Hauptbahnhof zur Beacon Area und verbaut 1.200 Bluetooth-Funksender. Über die angeschlossene und runderneuerte App Mein Bahnhof können sich Bahnreisende künftig zum richtigen Gleis oder zum nächsten Bahnhofs-Restaurant oder -Shop navigieren lassen, vorausgesetzt sie haben Bluetooth auf ihrem Smartphone aktiviert. 370.000 Quadratmeter Fläche wurden eigenen Angaben zufolge kartographiert. Die Indoor-Navigation kann auf Wunsch auch barrierefreie Routen finden. Nutzer der App, die von der Entwicklerfirma infsoft aus Ingolstadt entwickelt wurde, können... weiterlesen

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.