Infografik: Ladezeiten von deutschen Nachrichten-Websites.

Lädt langsam: Anlässlich der Ankündigung von Google, Website-Ladezeiten als Ranking-Faktor ab Mai erneut stärker in seinen Suchergebnissen zu gewichten, hat Sevenval Technologies die Ladezeiten großer deutscher Medien gemessen. In einem zweiten Schritt wurde die Sevenval-Software Web Accelerator zur Performance-Optimierung eingesetzt. Dabei hat das Unternehmen aus Köln gemessen, wie stark sich Ladezeiten mit der Software verkürzen lassen, wenn die zu übertragenden Dateien ohne Qualitätsverluste reduziert werden sollen. Das Ergebnis: Spiegel Online schneidet ohne die Sevenval-Software am besten ab. Mit 16,5 Sekunden Ladezeit überschreitet das Nachrichtenmagazin die durch Google empfohlene Ladezeitengrenze von 3 Sekunden jedoch noch immer um ein Vielfaches. Sevenval konnte mit seiner Software im Test die Ladezeit von Spiegel Online auf 12,22 Sekunden senken, dies entspricht einer Reduzierung von knapp 26 Prozent. Dabei wurde die Größe der zu übertragenden Dateien von 2,3 MB auf 1,4 MB und damit um knapp 40 Prozent reduziert. Schlusslicht bildet die Hamburger Morgenpost mit 45 Sekunden Ladezeit. Hier schlummert viel Potential für die Optimierung. Weitere Ergebnisse aus dem Test finden sich in dieser Infografik:

Infografik Sevenval Webaccelerator

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner