Deutsche Bank bringt als erste Bank Mobile Payment.

von Maik Klotz am 03.April 2017 in FinTech, Mobile Payment, News

Deutsche Bank Mobile Payment

Mobile Payment mit der App der Deutschen Bank

Die Deutsche Bank schafft Fakten und bringt im April als erste deutsche Bank für alle Kunden ein mobiles Bezahlverfahren, das flächendeckend verfügbar ist und an mehr als 80.000 Akzeptanzstellen nutzbar. Technisch zumindest. Aber braucht man das?

Diese Frage stellt sich die Deutsche Bank nicht und ermöglicht ihren Kunden und Nutzern der neuen App „DB Mobile Banking“ für Android, ein entsprechendes Smartphone mit NFC-Funktion und Android ab Version „KitKat“ vorausgesetzt, mit dem Smartphone mobil an einem der 80.000 kontaktlosen Kartenterminals in Deutschland und an über 200.000 Akzeptanzstellen weltweit zu bezahlen. iPhone-Nutzer sind erstmal außen vor, da Apple die dazu notwendige NFC-Schnittstelle nicht für Dritte freigibt. Und: das mobile Bezahlverfahren der Deutschen Bank ist beschränkt auf die von der Deutschen Bank herausgegebenen Kreditkarten (Mastercard Travel, Mastercard Standard, Mastercard Gold, Mastercard Platin, Mastercard Black sowie die neue Debit Mastercard). Die Girocard oder Kreditkarten anderer Banken können noch nicht für mobiles Bezahlen genutzt werden.

Um das mobile Bezahlen mit der DB Mobile App zu nutzen, ist wenig Aufwand notwendig. Deutsche-Bank-Kunden mit einem NFC-fähigen Smartphone und der DB Mobile App können, sofern auch eine Kreditkarte der Deutschen Bank vorhanden ist, sofort loslegen. Da die Deutsche Bank auf das sogenannte Host Card Emulation (HCE) setzt, ist daher kein Tausch der SIM-Karte oder Neuausgabe von Kreditkarten erforderlich wie bei der Mobile-Payment-Lösung von z.B. Vodafone. Mit dem Wegfall einer weiteren Registrierung und der auf HCE basierenden Lösung fallen für den Kunden zwei Hürden weg. Das ist gut. Dafür nur mit Kreditkarten der Deutschen Bank. Besitzer anderer Kreditkarten schauen in die Röhre – was schade ist, denn inzwischen unterstützt die DB Mobile App für den Kontoabruf Konten anderer Kreditinstitute. In der Praxis muss der Nutzer beim Bezahlvorgang nur das Smartphone entsperren und an das Kartenterminal halten. Ob die Zahlung erfolgreich war, sieht man am Terminal selbst oder später an einer Push-Benachrichtigung. Hier wäre es wünschenswert, wenn es auch innerhalb der App einen Bereich gäbe, der die Zahlungen in einem Journal zusammenfasst. Nach Aussage der Bank wird hieran bereits gearbeitet. 

Verhilft die Deutsche Bank in Deutschland Mobile Payment endlich zum Durchbruch?

Mobile Payment löst im stationären Handel ein Problem, welches scheinbar nicht existiert und das Smartphone ist nur ein anderer Formfaktor der Kreditkarte. Der Grund, warum alle bisher in Deutschland gestarteten mobilen Bezahlverfahren gescheitert sind und bis auf Vodafone auch die großen Mobilfunkprovider ihre Lösungen eingestellt haben, ist der fehlende Mehrwert. Mobile Payment ist kein Produkt.  Die Deutsche Bank hat das erkannt und positioniert Mobile Payment als ein Feature und Teil der DB Mobile App. Damit geht die Deutsche Bank, wenn auch im ersten Schritt nicht ganz konsequent, einen ähnlichen Weg wie Payback mit Payback Pay. Mobile Payment ist Teil einer größeren Lösung, die Kunden nutzen können aber nicht nutzen müssen. Mit der Integration von Mobile Payment versucht die DB Mobile App nun Dreh- und Angelpunkt aller Finanztransaktionen zu sein. In der Praxis fehlt aber die Möglichkeit auch Kreditkarten anderer Kreditinstitute mit einzubinden. Trotzdem ist der Weg der Deutschen Bank nachvollziehbar, denn Payment hat Alltagsrelevanz und wenn die Kunden der Deutschen Bank künftig an der Kasse mit der DB Mobile App bezahlen, erhöht das automatisch die Nutzung der App.

Fazit

Die Integration von Mobile Payment in die Banking-App DB Mobile ist ein bemerkenswerter Schritt und wertet die App auf. Vorausgesetzt freilich, man ist Android-Nutzer und hat eine Kreditkarte der Deutschen Bank. Fällt man in diese Kategorie, funktioniert die Lösung sehr gut. So lange weder Apple Pay noch Android Pay in Deutschland offiziell verfügbar sind, ist das Mobile Payment für Deutsche-Bank-Kunden eine einfache Möglichkeit, mobiles Bezahlen im stationären Handel zu nutzen.

Über den Autor:

Maik Klotz ist Berater, Sprecher und Autor zu den Themen Banking und Payment. Maik wurde von der Süddeutschen Zeitung in der Serie „Impulsgeber“ portraitiert und ist Teil des Paymentandbanking-Teams.

Veranstaltungstipp

19. Mobilisten TalkDas Banking der Zukunft ist mobil: Seien Sie dabei, wenn am Montag, 24. April 2017, bei unserem 22. Mobilisten-Talk „Mobile Banking“ im Telefónica BASECAMP in Berlin hochkarätige Banking- und FinTech-Experten darüber diskutieren, wie ein zeitgemäßes Bankkonto auf dem Smartphone aussieht. Erleben Sie eine spannende Diskussion mit Matthias Kröner (Vorstandssprecher der Fidor Bank) und Fernando Burgos (Director Innovation bei Telefónica Deutschland), die gemeinsam das komplett mobile Bankkonto O2 Banking erfunden haben, sowie dem „Die Höhle der Löwen“-erprobten Lendstar-Gründer Christopher Kampshoff und dem Querdenker Maik Klotz, Autor dieses Beitrags.
Jetzt kostenlos anmelden!


Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.


Facebook Kommentare:

Kommentare