Was gute Mobile Banking Apps ausmacht.

Bankgeschäfte in der Bankfiliale erledigen, war vorgestern, Onlinebanking am Rechner gestern. Heute wickeln immer mehr Menschen – insbesondere die jüngere Generation – sämtliche Transaktionen am Smartphone über Mobile Banking Apps ab. Welche App die beste ist, hängt von den individuellen Anforderungen des Kontoinhabers ab. Sie sollte jedoch über bestimmte Funktionen wie Push Notifications, Multibanking oder einen Rechnungs- bzw. QR-Scan verfügen.

Großes Angebot an Mobile Banking Apps

Einfach mal den Kontostand abfragen, nachschauen, ob eine Zahlung bereits eingegangen ist oder selbst schnell eine Überweisung ausfüllen? Dank zahlreicher Mobile Banking Apps haben Kunden zeit- und ortsunabhängig Zugriff auf ihr Konto und erledigen ihre Bankgeschäfte unterwegs am Smartphone. Kein Wunder also, dass immer mehr Banken ihren Kunden nicht nur die Möglichkeit bieten, ihren Onlinebanking-Zugang am Rechner zu nutzen, sondern ihnen zusätzlich über hauseigene Apps Zugriff auf ihr Konto gewähren. Einige Anbieter verzichten sogar komplett auf den Zugang über den Computer und bieten ihre Konten ausschließlich über Mobile Banking Apps an. Neben traditionellen Banken und Direktbanken bieten auch immer mehr Fintechs Mobile Banking Apps für iOS- und Android-Smartphones an. Hierzu zählt beispielsweise das Berliner Unternehmen Penta, deren Kunden ihr Online Geschäftskonto auf dem Smartphone immer dabei haben.

Top-Funktionen bei Mobile Banking Apps

Der Funktionsumfang der Mobile Banking Apps reicht vom einfachen Verwalten der Ein- und Ausgaben über die Durchführung klassischer Banking-Transaktionen wie Überweisungen, Daueraufträge oder SEPA-Lastschriften bis hin zum mobilen Bezahlen mit dem Smartphone. Andere Anbieter, insbesondere Fintechs, gehen beim Leistungsumfang ihrer Apps häufig noch einen Schritt weiter und verbinden Banking und Buchhaltung miteinander. Welche Funktionen tatsächlich sinnvoll sind, hängt immer von den individuellen Anforderungen der Nutzer ab. Es gibt aber auch Funktionen, die bei keiner Mobile Banking App fehlen sollten.

Benachrichtigung über Einnahmen und Ausgaben

Ob privat oder beruflich: Der Überblick über die eigenen Finanzen in Echtzeit ist entscheidend, um zu vermeiden, dass die Ausgaben die Einnahmen übersteigen. Eine gute Mobile Banking App informiert den Kontoinhaber daher per Push-Notifikation im Sperrbildschirm seines Smartphones über sämtliche Kontobewegungen. Es wird stets der aktuelle Kontostand angezeigt. So ist der Kontoinhaber jederzeit im Bilde, ob ausreichend Guthaben für eine größere Anschaffung oder eine ausgiebige Shoppingtour zur Verfügung steht. Erwartet er einen Zahlungseingang, muss er sich zudem nicht ständig in seinen Online Banking Account einloggen, sondern wird automatisch benachrichtigt. Werden unberechtigte Abbuchungen vorgenommen, ist er zudem in der Lage, umgehend darauf zu reagieren.

Rechnungen oder QR-Code einscannen

Wer regelmäßig viele Überweisungen tätigt, verbringt viel Zeit damit, Namen, IBAN und BIC der Empfänger einzutippen. Das ist nicht nur lästig, sondern auch fehleranfällig – insbesondere bei der IBAN, die in Deutschland aus 22 Stellen besteht. Tippfehler sind hier quasi vorprogrammiert. Einfacher geht es mit einer Mobile Banking App, die es ermöglicht, Rechnungen als Bild oder über einen QR-Code einzuscannen. Im nächsten Schritt werden die zahlungsrelevanten Daten aus der Rechnung ausgelesen und in die Überweisungsvorlage übertragen. Eine Aufgabe nimmt die App dem Kontoinhaber allerdings nicht ab: Bevor die Überweisung von ihm freigegeben wird, muss er die Angaben noch einmal sorgfältig kontrollieren.

Multibanking-Funktion für mehrere Konten

Noch vor wenigen Jahren besaßen die meisten Menschen in Deutschland ein Girokonto, um ihr Gehalt zu empfangen und ihre Rechnungen zu bezahlen, sowie ein verzinstes Sparbuch bei derselben Bank, um ein bisschen Guthaben auf die hohe Kante zu legen. Auch diese Zeiten sind vorbei. Mittlerweile besitzen die meisten mehrere Konten, unterschiedliche Kontoarten und das bei unterschiedlichen Banken oder Finanzdienstleistern. Das bedeutet aber auch, dass sie verschiedene Apps nutzen, die sie alle im Blick behalten müssen, um nicht die Übersicht über ihre finanzielle Situation zu behalten. Diesen Prozess vereinfachen Mobile Banking Apps, die über eine Multibanking-Funktion verfügen. Hier können Kontoinhaber mehrere Konten bei unterschiedlichen Anbietern einbinden, um eine Gesamt­über­sicht über ihre finanziellen Verhält­nisse zu behalten.

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner