Telekom setzt auf US-Geschäft, Babbel will an die Börse, O2 steuert Rennfahrzeuge in Echtzeit.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wie vor jedem großen Apple-Event überschlagen sich die Medien in Spekulationen. Wir lüften an dieser Stelle schon mal das Geheimnis. Was wir sehen werden? Tim Cook, das beste iPhone, das Apple jemals gefertigt hat, tolle Videos und Musik. – Und damit zu unseren News. Dort werden dann auch die Neuheiten von Apple auftauchen, wenn diese erst einmal vorgestellt sind. Versprochen!

Herzlichst Ihr Stephan Lamprecht vom Team mobilbranche.de

Kreativ-Highlight: Finanz-App mit gelungener Video-Reihe

mobilbranche.de und AppsFlyer präsentieren regelmäßig das „Kreativ-Highlight der App-Branche“. Die Reihe zeigt anhand von aktuellen Beispielen, wie Apps mit kreativem Marketing ins Rampenlicht gestellt werden und wie unterschiedlich die Ideen und Kanäle sind, die im App-Marketing zum Erfolg führen. Was sind gelungene, clevere oder besonders einfallsreiche Kampagnen, die ins Auge fallen – und an denen sich Vermarkter:innen ein Beispiel nehmen können?
Diese Woche geht’s darum, wie die Finanz-App Trade Republic in einer Kampagne Menschen von nebenan ins Rampenlicht stellt: weiterlesen bei mobilbranche.de

Telekom setzt auf US-Geschäft, verkauft T-Mobile Netherlands und erhält neuen Großaktionär

Damit ist eigentlich (fast) alles gesagt, denn das alles ist Teil eines Geschäfts. Für rund fünf Milliarden Dollar baut die Telekom ihre Beteiligung an T-Mobile US auf 48,4 Prozent aus. Sie erinnern sich? T-Mobile US hatte nach langen Verhandlungen im vergangenen Jahr das Unternehmen Sprint übernommen. Und dies gehört zur japanischen Softbank Gruppe. Wer länger im Geschäft ist, kennt den Namen Softbank aus unterschiedlichsten Branchen und dabei gab es auch immer mal wieder sehr schillernde Berichte und Schlagzeilen. Daran erinnert Kollege Thomas Knüwer in seinem Artikel. Damit stellt sich die Frage, wo sich die Telekom die Mittel für den Ausbau des US-Geschäfts beschafft. Durch den Verkauf der Anteile der Tochter T-Mobile Netherlands, die an die Investoren Apax und Warburg Pincus gehen.

Babbel will an die Börse, WebID verkauft, 10 Mio. für Ryd

Sprachlern-App Babbel – genau die mit dem Alien aus der TV-Werbung – nutzt den Rückenwind aus der Pandemie, um an die Börse zu gehen. Während des Lockdowns haben viele Nutzer:innen offenbar damit begonnen, eine Fremdsprache zu lernen; im Ergebnis erreichte Babbel einen Rekordumsatz in Höhe von 147 Mio. Euro. Ende des Jahres will Babbel sein Debüt auf an der Börse feiern und brutto rund 180 Mio. Euro erzielen.

Die Lösungen von WebID sind Ihnen vielleicht schon begegnet, wenn Sie bei einer Neo-Bank oder Broker ein Konto eröffnet haben. Denn bei vielen Rechtsgeschäften schreibt der Gesetzgeber vor, dass die Identität der Kund:innen überprüft werden muss. Und genau das macht WebID per Video. Der App-Anbieter wird nun an den britischen Finanzinvestor Anacap verkauft. Über die finanziellen Details ist nichts bekannt.

Direkt per App die Tankfüllung bezahlen, ohne an die Kasse zu müssen? Das geht mit der App Ryd. Die BP investiert jetzt 10 Mio. Euro in das Startup, das einstmals unter TankTaler firmierte.

Sammelklage gegen Apple wegen Siri, App scannt Wahlplakate

Der eigentliche Anlass ist schon eine Weile her. Im Jahr 2019 wurde bekannt, dass die Ergebnisse von Siri-Befehlen bei Partner von Apple landeten. Darin sehen die Kläger:innen vor einem US-Gericht eine Verletzung der Privatsphäre. Eine entsprechend Sammelklage wurde nun zugelassen.

Face the facts“ ist der Name einer App, mit der Sie die Plakate der Kandidaten für die Bundestagswahl scannen können. Sie erhalten dann Detailinformationen zum Kandidaten. Darunter etwa der Lebenslauf, Abstimmungsverhalten und Nebentätigkeiten. Das kostenfreie Projekt wurde von Student:innen der CODE Universität Berlin entwickelt. Einzige Voraussetzung: Der Klarname des Kandidaten muss auf dem Plakat stehen.

740 Mrd. Stunden in digitaler Gesellschaft, Pinterest mit weiterem Weg zur Shopping Plattform

AppAnnie hat einmal mehr interessante Zahlen zusammengestellt. Diesmal geht es um die Entwicklung von Social Apps. So haben die Nutzer:innen im ersten Halbjahr des Jahres 740 Mrd. Stunden mit Social Apps verbracht. Das entspricht einem Anteil von 44 Prozent an der Gesamtnutzung mit mobilen Geräten. Diese und andere Zahlen finden Sie im kostenlosen Report.

Pinterest schreitet auf dem Weg zur Shopping-Plattform voran. Zum Start der Fashion Week in New York kooperiert die Plattform mit dem Designer Sergio Hudson, der bereits Michelle Obama eingekleidet hat. Er wird auf der Plattform Einblicke in die Entstehung der neuen Stücke seiner Kollektion bieten. Und die Nutzer:innen können nach Ende der Show im Shop-Tab die Stücke auch sofort kaufen.

O2 steuert Rennfahrzeuge in Echtzeit, Wandern mit „Herr der Ringe“-App

Im Rahmen der IAA können alle Interessierten, die über ein 5G-Geräte verfügen, sechs Rennwagen einfach per App steuern. Klar, dass es sich dabei um Modellautos handelt. Die Fahrzeuge stammen vom Startup VROMBR. Die Idee von Telefónica Deutschland, das damit die Leistungsfähigkeit seines 5G-Netzes demonstrieren will.

Um etwas Abwechslung in die mehr oder weniger immer gleichen sportlichen Herausforderungen der Apple Watch zu bringen, haben sich die Entwickler von „Walk to Mordor“ etwas einfallen lassen. Denn die Aktivitäten der Nutzer:innen korrespondieren mit den Wanderungen der beiden Figuren Frodo und Sam aus „Herr der Ringe“.

Sie wollen unsere Updates regelmäßig lesen? Dann abonnieren Sie oder empfehlen Sie gern hier unseren Newsletter.

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner