Kreativ-Highlight von Blinkist – Paid Content: Mit Storytelling vom Web zur App.

Einmal pro Woche präsentieren mobilbranche.de und AppsFlyer das „Kreativ-Highlight der App-Branche”. Die Reihe zeigt anhand von aktuellen Beispielen, wie Apps mit kreativem Marketing ins Rampenlicht gestellt werden und wie unterschiedlich die Ideen und Kanäle sind, die im App-Marketing zum Erfolg führen. Was sind gelungene, clevere oder besonders einfallsreiche Kampagnen, die ins Auge fallen – und an denen sich Vermarkter:innen ein Beispiel nehmen können? 

Wir wollen die Kreativität zeigen, die Mobile Marketer:innen jeden Tag an den Tag legen – nicht nur mit gut gestalteten Werbemitteln, sondern auch mit ihrer Arbeit an den User Journeys über verschiedene Medien hinweg. Mit einer Messlösung wie AppsFlyer, die sich in Tausende von Kanälen einbinden lässt, sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Blinkist – Paid Content: Mit Storytelling vom Web zur App

Die Herausforderung

Wer News online liest, stößt ständig auf sie: „Paid Content”-Werbeanzeigen, die unter einem redaktionellen Artikel platziert werden und oft mit boulevardesken Headlines zum Klick animieren sollen.

Auch im App-Marketing können diese Ads eingesetzt werden, allerdings ist es gar nicht so leicht, Leser:innen von ihrer Lieblings-Nachrichtenseite zum App Download zu bewegen.

Das Berliner Start-up Blinkist, das mit seiner Wissensapp Sachbücher kurz zusammenfasst, hat diese Form der Werbung perfektioniert und bedient sich dazu einer Taktik, die zunächst wenig intuitiv erscheint. Denn von der Ad gelangen User:innen nicht direkt zur App, sondern zu einem weiteren Artikel im hauseigenen Blinkist Magazin, der erklärt, worum es geht. Erst von dort aus kommt man zum Download – der User Journey wird also ein Extra-Schritt hinzugefügt.

Warum uns das gefällt

Das Blinkist Magazin erfüllt eine wichtige Funktion für das Marketing. Beim Paid Content ist das Targeting nicht sehr präzise, sodass es nicht einfach ist, genau die richtigen Nutzer:innen zu erreichen. Zudem besteht die Ad selbst nur aus Bild und Headline – viele Informationen können so nicht vermittelt werden. Beide Hürden kann der Blog-Artikel geschickt nehmen und die interessiertesten Leser:innen auf die App neugierig machen. Außerdem ist der Blogpost eine weitere Möglichkeit, die Kommunikation mit User:innen selbst aktiv zu steuern und dabei verschiedene Elemente zu testen – etwa Bilder, hervorgehobene Zitate oder Headlines.

Die Aufforderung zum Download findet dann per Smart Banner statt, das oben am Blogpost „klebt”. Smart Banner erkennen automatisch, auf welchem Device jemand im Mobile Web unterwegs ist und schicken die Person zum passenden Store weiter. Und falls die App bereits vorher installiert wurde, wird sie direkt geöffnet. Per Smart Banner lassen sich auch gezielte Promotions im Mobile Web umsetzen und die Erfolge in der App messen, genau wie Marketing-Expert:innen es aus dem Web kennen. Blinkist kombiniert dank eines geschickten Storytellings Paid Content mit Smart Bannern, steuert die User Journey und schafft dabei den Sprung von Paid zu Owned.

Mehr Infos

In ihrem AppsFlyer MAMA Boards Talk stellt Paid Content Marketing Lead Sandra Wu die Strategie von Blinkist vor und erklärt in 10 Minuten, wie Advertiser:innen sich diesen Kanal erschließen können, und was es dabei zu beachten gilt. Zu den kreativen Möglichkeiten des Web-zu-App-Marketings und zu Smart Banners liefert dieser Blogpost weitere Einblicke und Anregungen.

Diesen Artikel teilen

Unternehmen im Beitrag

AppsFlyer

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner