App-Tipp: Porsche steigt bei Mobilitäts-App Rydes ein.

App-Tipp des Tages powered by VYTAL, dem digitalen Mehrwegsystem für Take-Away & Delivery

Ob Roller, E-Scooter, Leihrad, Auto, Sammeltaxi oder Uber – Nutzer*innen haben die Qual der Wahl, welches Fortbewegungsmittel sie von A nach B bringt. Die Mobilitäts-App Rydes bündelt die unzähligen Mobilitätsdienste in einer App und macht ein bisher einzigartiges Firmenangebot daraus. Ursprünglich als eine Art Payback für Mobilität gestartet, hat sich Rydes neu aufgestellt. Künftig positioniert sich das Startup aus dem Lufthansa Innovations Hub als B2B-Plattform, über die Firmen ihren Mitarbeitern monatlich Reisebudgets zuteilen können. Damit wirft das Unternehmen sein 2018 gestartetes Konzept eines universellen Bonusprogramms für Mobilitätsdienste über den Haufen und startet nun mit verändertem Fokus und prominentem Investor neu durch. Mit Porsche hat Rydes sich einen neuen Investor geangelt, der wie die Lufthansa als Minderheitsgesellschafter an Bord ist.

Über die App für iOS und Android sind unzählige Mobilitätsdienste angebunden über die Mitarbeiter von ihrem “Mobility Budget” z.B. ihre Fahrt ins Büro buchen können. Wer nun statt wie sonst üblich das eigene Fahrrad gegen’s Taxi tauscht, kann das sogar ohne schlechtes Gewissen tun. Über Rydes gebuchte Fahrten werden über die Plattform ‘Compensaid’ kompensiert und sind dadurch CO2 neutral. In der App können Mitarbeiter*innen dann verschiedene Mobilitäts-Pakete buchen und einlösen oder ihre CO2-Kompensation einsehen. Ein Balkendiagramm zeigt, wieviel Mobility-Budget noch übrig ist. Firmen können im Backend über ein Dashboard Budgets zuweisen, die genutzten Services einsehen oder Rechnungen abrufen.

Mit dem Coworking-Anbieter WeWork gibts auch den ersten großen Kunden zu vermelden. Unternehmen und Freelancer mit einer WeWork-Mitgliedschaft können, sobald die Corona-Situation es wieder zulässt, das Rydes-Angebot nutzen.

Über unseren Sponsor: 

VYTAL hilft mit seiner App und integrierten Bestelllösung Gastronomen und Konsumenten Verpackungskosten und -müll bei Take-Away & Delivery Food zu vermeiden.

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.