App-Tipp: Easypark will das Auto-Cockpit erobern.

App-Tipp des Tages powered by VYTAL, dem digitalen Mehrwegsystem für Take-Away & Delivery

Durchschnittlich 41 Stunden im Jahr verbringen Autofahrer in Deutschland damit, einen Parkplatz zu suchen. Die Park-App Easypark ist nicht nur eine Kampfansage an den täglichen Parkplatz-Struggle, sondern erspart Autofahrer*innen auch die lästige Suche nach Kleingeld, das Stellen der Parkuhr oder den Gang zum Parkscheinautomaten. Easypark will mit seiner Parkplatz-Vermittlung jetzt auch das Auto-Cockpit erobern. Ab sofort unterstützt das 2001 gestartete Unternehmen auch Apples CarPlay – eigenen Angaben zufolge als erster Anbieter überhaupt in Europa. Besitzer eines iPhones können damit direkt über das Infotainment-System ihres Fahrzeugs, soweit es denn CarPlay unterstützt, Parkplätze buchen und suchen, ohne ihr Handy aus der Hosentasche holen zu müssen.

Die App für iOS und Android vermittelt Parkplätze in über 2.000 Städten in Europa. Autofahrer*innen können damit Parkplätze buchen, minutengenau abrechnen und flexibel nachbuchen, wenn sie doch länger parken. Nutzer*innen werden per Push-Nachricht informiert, wenn die Parkuhr abläuft und können die Parkdauer mittels virtueller Parkdrehscheibe einstellen. Das ist nice to have aber das eigentliche Verkaufsargument ist die Parkplatzsuch-Funktion “Find & Park”. Ein Parkleitsystem hilft dabei, verfügbare Parkplätze in der Nähe zu finden und zum nächsten freien Parkplatz zu navigieren. Die Parkgebühren lassen sich in berufliche und private Kosten trennen und abrechnen – für Nutzer eines privat genutzten Firmenwagens sehr nützlich.

Wer länger als ein paar Stunden parken muss z.B. am Flughafen oder Bahnhof, kann über den Park-Planer vorab einen Langzeit-Parkplatz buchen. Ein geplantes Update für Elektro-Autos soll es bald möglich machen, einen Parkplatz mit angeschlossener Ladesäule zu finden und den Ladevorgang über die App zu verwalten.

Über unseren Sponsor: 

VYTAL hilft mit seiner App und integrierten Bestelllösung Gastronomen und Konsumenten Verpackungskosten und -müll bei Take-Away & Delivery Food zu vermeiden.

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.