Neues Videoformat: Mobile App Marketing spielend leicht von Experten erklärt.

Das Mobile App Marketing hat sich im Laufe der Jahre zur eigenständigen Disziplin mit ausgetüftelten Strategien und Technologien gemausert. Die relevantesten Konzepte und Begriffe, die das App Marketing prägen, sollten auch Web Marketers kennen, die ihre Umsätze über den mobilen Kanal steigern wollen. Genau das haben sich Ben Jeger, Managing Director Central Europe von AppsFlyer, und Christian Eckhardt, Gründer von Customlytics, in der neuen mehrteiligen Video-Reihe „GAME ON” zur Aufgabe gemacht: Die beiden Experten begegnen sich virtuell und geben im lockeren Dialogformat praktische Hilfestellung und genaue Begriffserklärungen anhand anschaulicher Beispiele für das, was heute State of the Art im App Marketing ist.

Vier Millionen Apps buhlen derzeit um die Aufmerksamkeit potenzieller Nutzer, und es werden jeden Tag mehr. Das Pandemiejahr 2020 hat Apps über viele Branchen hinweg einen Boost beschert, und kaum eine Brand möchte hier den Anschluss und die Gelegenheit verpassen, ihre Umsätze über den mobilen Kanal weiter zu steigern. Ein fundiertes Mobile App Marketing ist daher wichtiger denn je, und längst nicht alles lässt sich aus dem klassischen Web Marketing in das App-Umfeld übertragen: Nicht nur die Tracking-Standards, Tools, KPIs und Konzepte sind unterschiedlich, auch begegnen erfahrenen Web Marketers hier viele technische Begriffe, Abkürzungen und „Buzzwords“. Zudem müssen sie sich der Frage nach dem Datenschutz stellen und einschätzen können, wie gefährlich Fraud für ihre App ist.

Expertise im Dialogformat

Diese und viele weitere Grundlagen des Mobile App Marketings erklären die zwei Experten Ben Jeger und Christian Eckhardt im Rahmen einer Mini-Masterclass in insgesamt fünf kurzweiligen, aber informativen Videos. In diesen klären Jeger und Eckhardt – anders als in der Branche oft üblich – auf Deutsch über die Unterschiede zwischen Mobile App Marketing und dem klassischen Web Marketing auf und geben wichtige Tipps für die erfolgreiche Vermarktung einer App. Die Inhalte: Mobile Marketing Tech Stack, UA-Strategien, Datenschutz und Sicherheit, Attribution sowie Ad Fraud. Hier ein kurzer Teaser:

Beide sind Profis im Mobile Business: Ben Jeger ist als Managing Director Central Europe von AppsFlyer der Experte in Deutschland, wenn es darum geht, gute von schlechten Daten zu unterscheiden. AppsFlyer ist der weltweite Marktführer in den Bereichen Mobile Attribution und Marketing Analytics – mit derzeit mehr als 12.000 Kunden, dazu zählen führende Marken wie eBay, Adidas, HBO oder FreeNow.

Gesprächspartner Christian Eckhardt ist Gründer der Unternehmensberatung Customlytics, die für Unternehmen und Start-ups Hands-on-Hilfe zu allen Themen rund um App Marketing, Analytics und Technologie bietet. Mit ihrer Talk-Runde wollen sie nun helfen, tiefer ins App Marketing einzutauchen. Zur Veranschaulichung haben sich die erfahrenen Experten jeweils ein passendes Spiel ausgesucht, anhand dessen sich die Inhalte „spielerisch” erklären lassen.

Raus aus dem schwarzen Loch

Mit ihren Videos setzen Jeger und Eckhardt dort an, wo die Reise einer App nach ihrer Entwicklung losgeht: bei der User-Akquise (UA). App-Betreiber müssen dafür sorgen, dass ihre App nicht im Nirwana des App Stores verschwindet. Damit möglichst wenige Nutzer bereits an dieser Hürde hängen bleiben, raten die Experten dazu, sich mit dem Thema App-Store-Optimierung (ASO) zumindest grundsätzlich zu beschäftigen.

Die ersten Schritte können unter Umständen allerdings nicht ganz einfach sein, da es von technischen Abkürzungen und Fachbegriffen im Mobile App Marketing nur so wimmelt. Um mit der App im Marketing erfolgreich zu sein, muss klar sein, was sich beispielsweise hinter MMP (Mobile Measurement Partner) verbirgt. Oder aber, wie man eine Strategie für Paid, Owned und Earned Media im Mobile erstellt, und was genau man im Data Warehouse aufbewahrt. Dies sind nur einige der Grundlagen des Mobile App Marketings, ohne die kein Marketer auskommt. Damit das klappt, gibt es im Video nicht nur Begriffsklärungen, sondern Jeger und Eckhardt berichten auch aus ihrer Praxis, wie erfolgreiches App Marketing funktioniert.

 Von der User-Akquise zur etablierten App

Haben die Nutzer die App erfolgreich heruntergeladen, gilt es, sie zu binden. Insbesondere in der Anfangsphase gibt es eine hohe Drop-off-Quote (Abwanderungsrate) – laut der Studie „2020 App Retention Benchmarks” von AppsFlyer sind 90 Prozent der User einer App nach einer Woche nicht mehr aktiv. Nach einem Monat sind es sogar 96 Prozent. Daher müssen sich App-Entwickler fortlaufend kreative Wege einfallen lassen, um die Nutzer bei der Stange zu halten und immer wieder zur App zurückkehren zu lassen.

Eine Antwort auf diese Herausforderung liefert das sogenannte Retention Marketing, dessen Ziel eine langfristige Bindung der Nutzer an die App ist. Retention besteht aus zwei maßgeblichen Bestandteilen: Dem Paid Retargeting auf der einen Seite, mit dem Nutzer über bezahlte Kampagnen zur eigenen App zurückgeholt werden sollen. Auf der anderen Seite steht das Owned Retargeting, bei dem bestehende Kanäle genutzt werden, um das Nutzungsverhalten zu erhöhen, beispielsweise über Push-Nachrichten.

Gute Daten – schlechte Daten

Nur wer saubere Daten hat, kann den richtigen Nutzer mit zielgenauen Botschaften ansprechen. Bei der Sammlung und Auswertung der Daten haben Datenschutz und Privatsphäre oberste Priorität, mahnen die Experten. Dabei gibt es grundsätzliche Spielregeln zu beachten. Dem Thema haben sie deshalb eine ganze Folge gewidmet und klären dort auf, welche Daten wie gesammelt werden dürfen, und welche Daten es überhaupt für ein erfolgreiches Mobile App Marketing braucht.

Und noch ein weiteres wichtiges Thema rücken sie in den Mittelpunkt: Mobile Ad Fraud. Denn einige Nutzer sind gar nicht echt, sondern beispielsweise ein Bot, der echte Aktivitäten vortäuscht. Mit betrügerischen Aktivitäten erschleichen sich Fraudster Marketingbudgets – und das sehr erfolgreich: Der Verlust der Unternehmen an Marketingbudget liegt weltweit bei jährlich drei Milliarden Dollar. Hinzu kommt, dass sie durch Fraud mit einer verfälschten Datengrundlage operieren. Wie gefährlich der Betrug ist, wie genau er funktioniert, und mit welchen Methoden man ihn verhindern kann, erklärt Ben Jeger im Video zum Thema.

Fazit

Die Mini-Masterclass ist eine anschauliche Übersicht über die Herausforderungen bei der Vermarktung einer App nicht nur für Neueinsteiger. Mit ihrer kompakten Aufbereitung sind die Kurz-Videos ideal als nahrhaftes Häppchen in der Mittagspause. Hier geht es zu allen fünf Lektionen: Tech Stack, UA-Strategie, Attribution, Datenschutz und Datensicherheit sowie Fraud.

Diesen Artikel teilen

Unternehmen im Beitrag

AppsFlyer

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner