App-Tipp: Wie Vivy Nutzer zu mündigen Patienten machen will.

App-Tipp des Tages powered by VYTAL, dem digitalen Mehrwegsystem für Take-Away & Delivery

Gesundheits-Apps boomen. Über 100.000 Apps finden sich in den App Stores – vom Menstruationskalender bis hin zu Versicherungsanwendungen wie der TK-App. Immer beliebter werden auch digitale Gesundheitsassistenten wie Vivy. Über die App können Nutzer*innen Gesundheitsdaten wie Laborwerte, den Impfpass, Arztbefunde oder Medikationspläne auf dem Smartphone sammeln und verwalten.

Die App für iOS und Android soll bereits Hunderttausende Nutzer zählen, was allerdings nur einen Bruchteil der rund 20 Mio bei den Partner-Krankenkassen Versicherten (u.a. Allianz, DAK Gesundheit, ikk) ausmacht. Versicherte können u.a. ihren Impfpass digital verwalten und sich an fällige Impfauffrischungen erinnern lassen. Außerdem können Medikationspläne eingefügt werden. Nutzer*innen können per Barcode-Scan der Verpackung oder per manueller Eingabe der Pharmazentralnummer (PZN) verschriebene Medikamente und Infos zur Einnahme hinzufügen. Die App klärt über mögliche Wechselwirkungen auf und erinnert an die rechtzeitige Medikamenteneinnahme. Damit löst Vivy vor allem zwei zentrale Probleme: Einerseits haben Patienten im Notfall alle relevanten Infos sofort zur Hand. Andererseits werden sie durch den Überblick über alle medizinischen Daten und durch Zusatzinfos zu Wechselwirkungen zum mündigen Patienten.

In Sachen Nutzererfahrung offenbaren sich deutliche Unterschiede bei Android und iOS. Während Android-Nutzer über teils gravierende Probleme in der Usability klagen, wird die App bei iOS mit 4,2 von 5 Sternen gut bewertet. Hier und da knirscht es noch im Gebälk, doch die iOS-App kann in Design und Übersichtlichkeit punkten. Der persönliche Gesundheitscheck in Form eines Quiz’ mit Fragen zu Aktivitäten, Ernährung oder Blutdaten gibt individuelle Ernährungs- und Bewegungstipps.

Über unseren Sponsor: 

VYTAL hilft mit seiner App und integrierten Bestelllösung Gastronomen und Konsumenten Verpackungskosten und -müll bei Take-Away & Delivery Food zu vermeiden.

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.